Fussball

Offiziell! Dilrosun wird ein Herthaner

Das Talent von Manchester City wechselt in die Hauptstadt. Er ist der erste Neuzugang der Berliner.

Dilrosun ist der erste Neuzugang

Dilrosun ist der erste Neuzugang

Foto: pa

Berlin. Spekuliert wurde schon eine Weile - nun ist amtlich: Javairo Dilrosun wechselt zu Hertha. "Wir hatten ihn schon länger im Blick und haben die Entwicklung von Javairo intensiv verfolgt. Er hat in der Ajax-Schule und bei Manchester City taktisch und technisch eine hervorragende Ausbildung genossen, ist schnell und spielstark. Wir sind sehr froh, dass wir uns gegen namhafte Konkurrenz durchgesetzt haben und ihn für unseren Weg bei Hertha BSC überzeugen konnten", kommentierte Michael Preetz die erste Neuverpflichtung für die Saison 2018/19.

Dilrosun, der surinamische Wurzeln hat, erblickte 1998 in den Niederlanden das Licht der Welt. Sein Talent stellte er als Heranwachsender ab 2006 in der Nachwuchsakademie von Ajax Amsterdam unter Beweis. 2014 wechselte der 45-malige niederländische Juniorennationalspieler zu Manchester City. Für die U18 und U19 der 'Citizens' bestritt der Linksfuß zehn Partien, für die U23 des Vereins lief der Außenbahnspieler in 29 Pflichtspielen auf.

Hertha-Trainer Pal Dardai: "Dilrosun ist ein Riesen-Talent mit großem Potenzial. Er ist laufbereit, spieltark, geht gern ins 1:1. Der Junge ist auch ein richtig guter Charakter, er will unbedingt! Die Fans werden Spaß haben mit ihm."

Nach Innenverteidiger Karim Rekik, der früher auch schon bei Manchester City spielte und vor dieser Saison zu den Berlinern gewechselt war, ist Dilrosun der zweite Niederländer im Kader von Dardai. "Einer der Gründe für meinen Wechsel war, dass Hertha auf junge Spieler setzt", erklärte Dilrosun. "Der Verein hat viele junge Talente, die hier zum Zug kommen und spielen." Dardai erinnerte an Mitchell Weiser und Niklas Stark als Positivbeispiele, dass sich Akteure auch im jungen Alter bei den Berlinern durchsetzen konnten.

Mehr zum Thema:

Schöner scheitern mit Hertha

Hertha wartet seit 19 Jahren auf den perfekten Endspurt