Fussball

1. FC Union Berlin schlägt Eintracht Braunschweig 3:1

Union Berlin setzt sich im Duell der Enttäuschten gegen Eintracht Braunschweig durch und feiert die Rückkehr eines Publikumslieblings.

Unions Roberto Puncec (l.) kämpft um den Ball gegen Braunschweigs Patrick Schönfeld

Unions Roberto Puncec (l.) kämpft um den Ball gegen Braunschweigs Patrick Schönfeld

Foto: Annegret Hilse / dpa

Berlin.  – Union Berlin hat das „Duell der Enttäuschten“ gegen Eintracht Braunschweig am 27. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga mit 3:1 (0:0) für sich entschieden und damit den fünften Heimsieg in Folge gefeiert. Matchwinner war Damir Kreilach mit seinen Treffern in der 69. und 84. Minute. Braunschweig wartet nun bereits seit sechs Spielen auf einen Dreier.

US-Nationalspieler Bobby Wood hatte Union in der 58. Minute mit seinem 14. Saisontor in Führung gebracht. Es war bereits sein neunter Treffer im neunten Rückrundenspiel, damit ist er die Nummer eins der Liga. Der Ausgleich folgte aber beinahe postwendend. In der 62. Minute traf der junge Phillip Tietz mit seinem ersten Tor im Profi-Fußball zum 1:1 für die Niedersachsen.

Geschehen vorwiegend im Mittelfeld

Union-Trainer André Hofschneider hatte der Partie der beiden als Aufstiegsanwärter in die Saison gestarteten Mannschaften den Arbeitstitel gegeben. Auf dem Platz lief im Duell des Tabellenzehnten gegen den Achten nach intensiven ersten 15 Minuten dann auch nur wenig.

Vor 19.026 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei plätscherte das Spiel bis zum ersten Treffer dahin, das Geschehen spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Besonders umjubelt wurde die Einwechslung von Benjamin Köhler in der 75. Minute, der nach seiner Krebserkrankung sein erstes Pflichtspiel seit dem 19. Dezember 2014 bestritt.

Kreilach und Wood waren die besten Spieler bei Union. In der Braunschweiger Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht, der auf Kapitän Marcel Correia und Phil Ofosu-Ayeh verzichten musste, überzeugten Torschütze Tietz und Mirko Boland.