Basketball-EM

Nowitzkis Bett wird auf 2,50 Meter verlängert

| Lesedauer: 3 Minuten
Jörn Lange
Wird sich in Berlin richtig ausstrecken können: Tibor Pleiß, 2,18 Meter, hier während der EM-Vorbereitung in einem Hotel in Bonn

Wird sich in Berlin richtig ausstrecken können: Tibor Pleiß, 2,18 Meter, hier während der EM-Vorbereitung in einem Hotel in Bonn

Foto: Alexander Schwaiger / Schwaiger

Die Basketball-EM ist auch ein Treffen der Zwei-Meter-Riesen. Um sie gut schlafen zu lassen, greift ein Berliner Hotel in die Trickkiste.

Berlin.  Manch Hotelgast wird sich auf dem Weg zum Frühstückstisch wohl fragen, ob er schon wach ist oder noch immer im Land der Träume weilt. Allzu viele Erklärungsansätze bleiben ja auch nicht, wenn man sich plötzlich unter Riesen wiederfindet.

Traumwelt? Selbst über Nacht geschrumpft? Oder – dann doch die wahrscheinlichste aller Varianten – in einer der Ausrichterstädte der Basketball-Europameisterschaft gelandet. Genauer gesagt: in dem Hotel, das fünf der sechs Teams beherbergt, die ab Sonnabend in Berlin in der Gruppe B antreten.

Große Menschen verursachen beim Betrachter nun mal große Augen. Aber: Sie benötigen auch große Betten. Eine Anforderung, die Hotelmanager bei einer derart hohen Riesendichte wie zur EM schon mal ins Schwitzen bringen kann. Ein guter (Spiel-)Tag fängt schließlich mit einer guten Nacht an, und was für den Volksmund gilt, sollte im Hochleistungssport nicht ignoriert werden.

40 Bettverlängerungen für die Basketballer

Gut also, dass das Vier-Sterne-Etablissement an der Landsberger Allee nicht nur über reichlich Erfahrung mit Großveranstaltung, sondern auch mit großen Menschen verfügt. Seit Jahren ist das Haus Kooperationspartner von Alba Berlin.

„Wir haben insgesamt 40 Bettverlängerungen beschafft“, sagt Hotel-Sprecherin Anita Diedrigkeit gelassen. Jene werden am Kopfende der Betten montiert und ergeben – bezogen mit zwei Laken – eine Liegefläche von komfortablen 2,50 Metern Länge.

Bedarf gibt es während der EM genug für solche Maße. In den Kadern der fünf Teams befinden sich insgesamt 25 Spieler, die deutlich länger sind als zwei Meter.

Unter den deutschen Nationalspielern werden die Verlängerungen streng nach Körpergröße verteilt. Erster Anwärter ist Center Tibor Pleiß, der die Sonderanfertigung besonders schätzen wird. Gemeinsam mit dem Isländer Ragnar Nathanaelsson ist er der längste Spieler, der in der Mercedes-Benz Arena auf dem Court stehen wird. Beide messen 2,18 Meter.

Mehr Toleranz für widrige Umstände

Damit ist Pleiß noch fünf Zentimeter länger als der deutsche Superstar Dirk Nowitzki (2,13 Meter). Der teilte auf Reisen früher oft das Zimmer mit Mithat Demirel, abwechselnd mit Center Patrick Femerling. „Patrick musste öfter mal das Bett nehmen, das weiter von der Zimmertür entfernt war, weil ich sonst gar nicht an seinen Beinen vorbeigekommen wäre“, erinnert sich Albas heutiger Sportdirektor.

Extra angefertigte Bettverlängerungen seien damals eine Seltenheit gewesen. Stattdessen mussten „kreative Lösungen“ herhalten. Zur Not tat’s auch ein Hocker am Fußende. Von Femerling stammt auch der Ausspruch, ein Turnier mit der Nationalmannschaft sei immer ein wenig wie eine Klassenfahrt. Soll heißen: Selbst widrige Umstände können den starken Teamspirit nicht torpedieren.

Fast noch schlimmer als zu kurze, seien ohnehin zu weiche Betten, sagt Demirel. Es soll schon Nationalspieler gegeben haben, die den nackten Zimmerboden dem Federkern vorzogen. Bleibt zu hoffen, dass der deutschen Mannschaft von 2015 dieses Erlebnis erspart bleibt.


Zu lang für normale Betten: Dirk Nowitzki

Zu lang für normale Betten: Dirk Nowitzki

Foto: Larry W. Smith / dpa