Handball

Füchse Berlin verpassen fünften Sieg in Folge

Gegen Melsungen gelingt den Berliner nur ein 27:27. Bester Berliner war Nationalspieler Sven-Sören Christophersen.

Foto: DPA

Trotz eines unerwarteten Punktverlustes hat Champions League-Teilnehmer Füchse Berlin die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga der Männer behauptet. Die Hauptstädter kamen am Mittwochabend vor heimischer Kulisse über ein 27:27 (15:16) gegen MT Melsungen nicht hinaus und führen das Klassement nunmehr mit 9:1-Punkten vor den spielfreien Rhein-Neckar-Löwen (8:0) an. Tabellendritter ist Titelverteidiger THW Kiel (6:0), der Aufsteiger GWD Minden mit 37:26 (15:10) abfertigte und seit 40 Bundesligaspielen ungeschlagen ist.

Der HSV Hamburg und Vizemeister SG Flensburg-Handewitt teilten sich im Nordderby beim 25:25 (14:13) in einer spannenden Partie die Punkte. Im vierten Spiel des Bundesliga-Abends setzte sich TuS N-Lübbecke gegen den SC Magdeburg mit 29:24 (11:12) durch und schob sich auf den vierten Tabellenrang vor.

Die Füchse erwischten vor 5364 Zuschauern zwar einen perfekten Start und lagen nach nur sieben Minuten bereits mit 5:2 in Front. In der Folge aber boten die Gäste, die in Torhüter Mikael Alf Appelgren ihren herausragenden Akteur hatten, überraschend Paroli und nahmen einen Punkt mit nach Hause. In der niveauarmen Partie war Nationalspieler Sven-Sören Christophersen mit zehn Treffern bester Berliner Werfer. Für die Gäste traf Patrik Fahlgren mit sechs Treffern am häufigsten.

In Kiel sahen 10 285 Zuschauer den Triple-Gewinner der vergangenen Saison nach acht Auswärtsspielen um Supercup, Vereins-WM und in der Bundesliga erstmals in diesem Spieljahr in heimischer Halle. Die Kieler fanden nur schwer in die Partie und leisteten sich zu Beginn einige Unaufmerksamkeiten. Danach setzte sich jedoch die größere Cleverness des Favoriten durch. Filip Jicha war mit zehn Treffern der herausragende Schütze beim THW.

Korrektur: In einer früheren Version des Artikels war davon die Rede, dass Fabian Wiede zehn Tore geworfen haben soll. Das ist falsch. Richtig ist, dass Sven-Sören Christophersen der beste Berliner Werfer war. Danke für den Hinweis an R. Böhme (per Mail)