Berliner AK

Hoffenheim-Trainer Babbel räumt nach Pokal-Aus Fehler ein

„Ich hätte nach dem frühen 0:2-Rückstand reagieren müssen”, sagt Babbel drei Tage nach der Pokal-Sensation des Berliner AK.

Nach dem peinlichen Pokal-Aus beim Berliner AK hat Hoffenheims Trainer Markus Babbel eigene Fehler eingeräumt und seinen Profis eine härtere Gangart angedroht.

„Ich hätte nach dem frühen 0:2-Rückstand reagieren und ein Zeichen setzen müssen, dass die anderen Zehn merken: Jetzt ist aber Schluss mit lustig. Ich war aber auch so perplex“, sagte Babbel der „Heilbronner Stimme“. Der Fußball-Bundesligist war am Sonnabend nach einem 0:4 bei dem Berliner Viertligisten in Runde eins des DFB-Pokals gescheitert.

„In so einer Art und Weise habe ich eine Niederlage noch nicht erlebt“, räumte Babbel ein. Auch dass neben Hoffenheim fünf weitere Erstligisten zum Auftakt ausschieden, habe die Situation nicht „erträglicher“ gemacht.

Er selber habe keinerlei Anzeichen für das Debakel erkennen können. „Wenn ich das Gefühl hätte, die Mannschaft hat das absichtlich gemacht, dann hätte ich ein Problem“, sagte Babbel, stellte wenige Tage vor dem Beginn der 50. Bundesliga-Saison mit der Partie bei Borussia Mönchengladbach aber auch klar: „Wenn ich das noch mal sehe, dann lernen die Jungs mich richtig kennen.“