Rehhagel offiziell vorgestellt

"Ich will, dass Berlin in der Bundesliga bleibt"

Otto Rehhagel ist am Sonntagmittag offiziell als Hertha-Trainer vorgestellt worden. Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als neuer Cheftrainer nahm er die Spieler gleich in die Pflicht. Sie sollen „Tag und Nacht an die nächsten Spiele denken".

Foto: dpa / dpa/DPA

Otto Rehhagel ist nach über zwölf Jahren wieder in der Bundesliga angekommen. Der 73-Jährige wurde am Sonntag offiziell als neuer Trainer beim krisengeschüttelten Aufsteiger Hertha BSC vorgestellt. „Hertha ist ein besondere Reiz für mich“, sagte er bei seiner Vorstellung, bei der über 15 Kamerateams und mehr als 50 Journalisten anwesend waren. „Ich habe mal von einem Künstler gehört: Ein Leben ist viel zu kurz“, sagte er weiter. „So lange ich lebe, will ich Spannung haben. Ich fühle mich gesund und fit. Deshalb habe ich es auch gemacht. Ich habe hier früher gespielt, es ist ein besonderer Ort. Ich will, dass Berlin in der Bundesliga bleibt.“

Tag und Nacht nur Fußball

Rehhagel hat die Spieler gleich in die Pflicht genommen. „Wenn einer die Regeln nicht beachtet, muss er das vorher sagen. Alle müssen ihr Ego in den Hintergrund stellen“, betonte der 73-Jährige am Sonntag bei seiner Präsentation in der Hauptstadt.

„Tag und Nacht müssen die Spieler an die nächsten Spiele denken“, forderte Rehhagel: „Dazu gehört, dass man auch außerhalb die Dinge an die Seite stellt.“

Rehhagel hatte in der Bundesliga zuletzt von 1996 bis ins Jahr 2000 den 1. FC Kaiserslautern trainiert. Anschließend war er von 2001 bis 2010 Nationaltrainer in Griechenland. 2004 feierte er mit den Griechen den Gewinn der Europameisterschaft. Mit dem Trainerjob bei Hertha BSC hat der gebürtige Essener eine heikle Aufgabe übernommen. Der Hauptstadtklub wartet seit elf Spielen auf einen Sieg und befindet sich nach 22. Spieltagen auf dem 15. Tabellenplatz.