Operation

Klitschko wird kleiner Nierenstein entfernt

Die Nierenstein-Operation bei Schwergewichtsboxer Wladimir Klitschko am Sonnabend ist gut und komplikationslos verlaufen.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Box-Weltmeister Wladimir Klitschko aus der Ukraine kann seine drei WM-Gürtel gegen den Franzosen Jean-Marc Mormeck am 10. Dezember in Düsseldorf mit großer Wahrscheinlichkeit verteidigen. Der 35 Jahre alte Ukrainer ist am Samstag in Düsseldorf erfolgreich operiert worden. Der Eingriff dauerte etwa 45 Minuten. „Es ist alles gut verlaufen und es sind keinerlei Komplikationen eingetreten. Wenn alles so bleibt, findet der Kampfabend wie geplant statt“, sagte Klitschko-Manager Bernd Bönte. Klitschko ist nach seiner Entlassung aus der Düsseldorfer Uni-Klinik bereits im Hotel.

Bei dem endoskopisch vorgenommenen Eingriff sei eine kleiner Nierenstein entfernt worden, berichtete Bönte. Klitschko war am Freitag während seines Trainingslagers im österreichischen Going mit einer Nierenkolik zunächst in die Klinik nach Innsbruck gebracht und einen Tag später zur Operation nach Düsseldorf geflogen worden. Der 35-Jährige hatte sich seit dem 24. Oktober in Österreich auf den Kampf in der Düsseldorfer Esprit-Arena vorbereitet. Für die Veranstaltung sind bislang mehr als 30.000 Karten verkauft worden.

Der Ukrainer will gegen den 39-jährigen Mormeck seinen 20. WM-Kampf bestreiten und den mit dem 50. K.o.-Sieg seiner seit 1996 dauernden Profikarriere krönen. Zuletzt hatte er am 2. Juli in Hamburg gegen den Briten David Haye nach Punkten gewonnen.