Basketball

Bei Albas Gegner MBC hat der Trainer aufgegeben

Silvano Poropat glaubte, seine Mannschaft nicht mehr erreichen zu können. Am Sonntag gegen Alba sitzt er beim MBC nicht mehr auf der Trainberbank

Silvano Poropat glaubte, seine Mannschaft nicht mehr erreichen zu können. Am Sonntag gegen Alba sitzt er beim MBC nicht mehr auf der Trainberbank

Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Gegen den Liga-Tabellenletzten Mitteldeutscher BC darf sich das hoch favorisierte Berliner Basketballteam keinen Ausrutscher leisten.

Berlin.  Sasa Obradovic redet erst gar nicht drumherum. „Ein Sieg ist natürlich Pflicht für uns“, sagt der Trainer des Basketball-Bundesligisten Alba Berlin vor der Partie am Sonntag (17 Uhr, Mercedes-Benz Arena) gegen den Mitteldeutschen BC. Es reicht ein Blick auf die Tabelle: Alba (22:6 Punkte) ist Zweiter, das Team aus Weißenfels (Sachsen-Anhalt) liegt auf dem letzten Tabellenplatz (4:24). „Wir nehmen die Mannschaft sehr ernst“, verspricht Albas Kapitän Alex King.

Um so mehr, da der MBC eventuell mit neuem Schwung nach Berlin kommt. Trainer Silvano Poropat trat am Sonnabend von seinem Amt zurück. Als Begründung nannte der 44-Jährige innere Leere, Energielosigkeit und die stagnierende sportliche Entwicklung. Der bisherige Assistenztrainer Dirk Dittrich wird das Team gegen Alba betreuen.

Berlin muss drei Spiele in sieben Tagen absolvieren

Für die Berliner ist es der Auftakt zu drei Spielen in nur sieben Tagen. Nach der Begegnung gegen den MBC muss Alba zweimal auswärts antreten: Erst am Mittwoch (30.12.) bei den starken Würzburgern (sie verloren allerdings am Sonnabend in München 79:103), dann am Sonnabend (2.1.2016) in Ludwigsburg.

Gegen die Schwaben hatten die Berliner in der Eurocup-Vorrunde beide Gruppenspiele verloren. Sollte Alba den MBC schlagen, stünde man unter den sechs Teams, die in K.o.-Spielen drei Teilnehmer am Pokal-Top-4 ermitteln. München ist als Endrunden-Ausrichter qualifiziert.

( seb )