Basketball

Alba Berlin gewinnt in Göttingen knapp mit 86:81

Alba Berlin hat bei Aufsteiger BG Göttingen knapp mit 86:81 (45:50) gewonnen. Damit bleiben die Berliner (42:8 Punkte) als Tabellenzweiter erster Verfolger von Spitzenreiter Bamberg (42:6).

Foto: Harry E. Walker / dpa

Sie wirken, als seien sie mit ihren Kräften am Ende, Sonntag für Sonntag. Doch schließlich scheinen Wille und Energie bei den Spielern von Alba Berlin einfach zu groß zu sein, um sich vorzeitig geschlagen zu geben.

Wie vor acht Tagen beim Bundesligasieg in Braunschweig. Und wie am Sonntag, als die Mannschaft von Trainer Sasa Obradovic mit 86:81 (50:45) auch bei der BG Göttingen gewann. Entscheidend dafür waren drei Drei-Punkte-Würfe von Niels Giffey in den letzten beiden Spielminuten.

„Wir Jüngeren haben jetzt die Chance, ein bisschen mehr aufzudrehen“, sagte der 23-jährige Matchwinner und spielte damit auf das Verletzungspech der Berliner an. Sie haben nicht nur die Doppelbelastung mit Europa- und Bundesliga zu schultern, ihnen fehlen mit Topscorer Jamel McLean und dem besten Verteidiger Clifford Hammonds zwei Leistungsträger. Außerdem fällt mit Jonathan Tabu ein weiterer Spielmacher aus. Wann sie wiederkommen, ist unklar. Dafür springen nun andere in die Bresche. Und Alba konnte so seinen zweiten Tabellenrang in der Bundesliga verteidigen.

Wie so häufig hatten die Gäste das Spiel eine Halbzeit lang ganz gut unter ihrer Kontrolle – so lange die Kraft noch keine Rolle spielte. Doch im dritten Viertel und besonders im Schlussabschnitt änderte sich das. Als die Niedersachsen deshalb einen 66:70-Rückstand in einen 77:70-Vorsprung umwandelten, sah es nicht danach aus, als könnte Alba sich vor der vierten Niederlage innerhalb eines Monats retten. Zumal Göttingens Bester, Alex Ruoff (23 Punkte), quasi aus allen Lagen traf.

Aber noch einmal rappelten sich die Berliner auf. Zum einen, weil Marko Banic (13 Punkte) einen Korbleger und nach Foul einen Freiwurf verwandelte. Doch besonders Giffey (14) mit seinen beiden Distanzwürfen zum 79:79 raubte der BG den Nerv. Er brachte sein Team auch in Führung, als er einen weiteren schwierigen Wurf zum 84:81 einnetzte. Die letzten Göttinger Hoffnungen waren dahin, als Reggie Redding ein Ballgewinn gelang, Akeem Vargas bediente und der an seiner alten Wirkungsstätte mit einem Korbleger zum Endstand erhöhte.