Basketball

In Europa fehlt Albas Basketballern immer noch die Erfahrung

| Lesedauer: 2 Minuten
Sebastian Arlt

Foto: Valda Kalnina / dpa

Die Mannschaft muss schnell aus ihren Fehlern lernen. Hammerlos im Pokal: Im Viertelfinale trifft Cupverteidiger Alba am 18. Februar in eigener Halle auf den Meister Bayern München.

Ohne Worte. Reggie Redding ließ über Twitter nur dreimal das Zeichen sprechen, das für das Wort „Dreckshaufen“ steht. Damit war aus der Sicht des Basketballprofis von Alba Berlin zum 62:75 in der Europaliga bei Zalgiris Kaunas alles gesagt. Nein, es war nicht das Spiel von Alba, und das Spiel von Redding war es erst recht nicht. Der US-Amerikaner, sonst einer der Zuverlässigsten, rieb sich unter den Körben auf, nur drei seiner 14 Würfe aus dem Feld landeten im Kob. Eine ganz schwache Quote.

Redding kann beispielhaft stehen für den Satz von Albas Trainer Sasa Obradovic: „Manche Spieler müssen sich erst noch an das Europaliga-Niveau anpassen.“ Nicht, dass Redding oder auch vielen anderen im Berliner Team die individuelle Klasse fehlt. Was die Mannschaft mit unbedingtem Willen erreichen kann, hat der Überraschungssieg gegen Barcelona vor gut einer Woche gezeigt. Was fehlt, ist Erfahrung auf diesem Level. „Das ist das A und O“, sagte Sportdirektor Mithat Demirel.

Der Unterschied war in Kaunas, gegen einen alles andere als übermächtigen Gegner, klar zu sehen. Bei den Litauern standen etliche Profis im Team, die auf jahrelange Erfahrung in der Europaliga oder sogar in der NBA – wie Spielmacher James Anderson – zurückblicken können. „Es hilft nichts“, meinte Alba-Center Jamel McLean, „wir müssen aus solchen Spielen lernen.“

Denn die nächste harte Aufgabe wartet bereits am kommenden Donnerstag auf Alba, wenn es in Europas Eliteliga gegen Real Madrid (20.15 Uhr, O2 World) geht. Dann wohl auch wieder mit Center Leon Radosevic, der in Litauen schmerzlich vermisst wurde. Trotz seines Fehlens „hatten wir die Chance zu gewinnen“, sagte Obradovic. Am Ende fehlte eben die Cleverness.

Am Sonnabend waren Obradovic sowie McLean, Redding und Niels Giffey beim Allstar Game in Ulm dabei. Dort traf eine internationale Bundesliga-Auswahl auf ein deutsches Team. Und es wurden die Viertelfinalpartien im BBL-Pokal ausgelost: Alba trifft dabei am 18. Februar um 20 Uhr in eigener Halle auf Meister Bayern München. Weiter: Bonn–Göttingen, Ulm–Bamberg. Gastgeber Oldenburg ist fürs Final Four (11./12. April) bereits qualifiziert.