Eurocups

Niederlage verhindert Alba vorzeitiges Weiterkommen

Alba hat den vorzeitigen Einzug in die Zwischenrunde des Eurocups verpasst. Bei CAI Saragossa verloren die Berliner mit 50:75 (22:39). Noch haben sie das Weiterkommen aber selbst in der Hand.

Eine kleine Lehrstunde in Sachen Effizienz bekam Alba Berlin im Eurocup bei Cai Saragossa. Die Basketballer, die sicher auf Kurs in die nächste Runde schienen, mussten sich bei den Spaniern klar mit 50:75 (22:39) geschlagen geben und verpassten damit den vorzeitigen Einzug in die Zwischenrunde. Lediglich in der Endphase der Partie war Alba ebenbürtig, die ersten drei Viertel wurden jeweils mit großen Rückständen beendet.

Was vor allem daran lag, dass die Berliner überhaupt nicht aus der Distanz zum Zug kamen. Ständig lief Alba einem Rückstand hinterher, der sich stetig vergrößerte, da Saragossa viele Dreier traf. Zur Halbzeit hieß es in dieser Statistik 0:6 Treffer, Saragossa (bester Schütze: Damjan Rudez mit 14 Zählern) hatte da fast 50 Prozent seiner Punkte auf diese Weise erzielt. Erst gegen Ende der Partie war Reggie Redding, der mit zehn Punkten Albas bester Werfer war, mit zwei Distanzwürfen erfolgreich.

Durch ihre bislang höchste Saisonpleite rutschten die Berliner in der Gruppe D auf den zweiten Platz hinter Gravelines Dünkirchen ab. Zudem konnten die Verfolger Telekom Baskets Bonn und eben Saragossa Boden gut machen. Bonn setzte sich dabei daheim mit 80:77 (37:37) gegen den französischen Klub Gravelines durch und feierte den vierten Sieg im siebten Spiel. Alba hat das Weiterkommen jedoch weiterhin selbst in der Hand.