Basketball

Center Torin Francis fehlt Alba Berlin drei Wochen

Es wird eng auf der Centerposition bei Alba Berlin: Der Basketball-Bundesligist muss voraussichtlich drei Wochen auf Torin Francis verzichten. Der Amerikaner hatte sich beim Eurocup-Spiel in Trevisio am Unterarm verletzt.

Foto: dpa / dpa/DPA

Die schlechten Nachrichten bei Alba reißen nicht ab: Nicht nur, dass das Berliner Basketballteam am vergangenen Dienstag beim 64:72 in Treviso die fünfte Niederlage im siebten Spiel kassierte – jetzt fällt auch noch Center Torin Francis (2,10 Meter groß) aus. Der US-Amerikaner war in Treviso auf den rechten Arm gefallen, die Hoffnung, dass alles halb so wild sei, erfüllte sich nicht. Am Donnerstag ergab eine genaue Untersuchung in Berlin die schlimme Diagnose: Haarriss im rechten Unterarmknochen. Francis, mit im Schnitt 7,1 (Eurocup) und 5,1 Rebounds (Bundesliga) Albas Bester unter den Körben und zweitbester Werfer (9,6/11,2), wird mindestens drei Wochen ausfallen. In der Bundesliga und im Eurocup drohen weitere Niederlagen.

Für Alba ist der Ausfall der Nummer eins auf der Centerposition eine Katastrophe. Denn der zweite Mann unter den Körben, Yassin Idbihi, ist gerade erst nach einer dreiwöchigen Verletzungspause zurückgekommen. Dass der Nationalspieler aber noch Zeit braucht, dokumentierte sich in den beiden vergangenen Partien, in denen er wieder im Kader stand. In Bayreuth kam er vier Minuten lang zum Einsatz, in Treviso ließ Cheftrainer Gordon Herbert den 2,08 Meter großen Idbihi 40 Minuten auf der Bank sitzen.

„Jetzt müssen wir es eben mit allem, was wir in unseren Reihen haben, versuchen“, sagt Albas Sportdirektor Mithat Demirel. „Wir müssen Yassin unbedingt noch mehr einbringen.“ Was, wie beschrieben, nicht leicht ist. Für Demirel steht fest: „Weder innerhalb des Kaders noch von außen können wir Torins Ausfall kompensieren.“ Und eine Verpflichtung schließt er zum jetzigen Zeitpunkt auch aus. „Es wird keinen Schnellschuss geben, der uns helfen kann.“ Auch Albas ehemaliger Center Patrick Femerling, der in Berlin lebt, sich fit hält und ohne Verein ist, dürfte damit kein Thema sein.

Mit Blick auf die kommende Aufgabe, im Eurocup am Dienstag (20 Uhr) gegen Kuban Krasnodar (Russland), „schmerzt uns der Ausfall noch mehr“ (Demirel). Die Russen kommen mit dem 2,16 Meter großen Center-Giganten Primoz Brezec.