Europacup

Istanbul an Ex-Albatros Sharrod Ford interessiert

Wenn Alba am kommenden Dienstag erneut gegen Galatasaray Istanbul antritt, könnte die Berliner Basketballer eine große Überraschung erwarten. Denn der türkische Rekordmeister ist an einer Verpflichtung von Ex-Albatros Sharrod Ford interessiert, der seit kurzem wieder auf dem Transfermarkt ist. In Berlin wurde er für seine spektakulären Dunkings gefeiert.

Foto: picture-alliance/ dpa / picture-alliance/ dpa/dpa

Neun Siege in Folge und in Europa nach drei Spielen noch ungeschlagen – eine beachtliche Serie. Albas Höhenflug setzte sich auch gegen Galatasaray Istanbul fort. Sicher in der zweiten Runde des Basketball-Europacups ist das Team allerdings noch nicht. „Das war ein notwendiger Sieg auf dem Weg in die zweite Runde. Das heißt aber nicht, dass es reicht“, sagte Luka Pavicevic nach dem 87:77 gegen den türkischen Rekordmeister.

Albas Coach weiß, dass er erst nach mindestens noch einem weiteren Sieg im Eurocup für die zweite Runde planen darf. Den allerdings gleich im nächsten Duell gegen Galatasaray am kommenden Dienstag in Istanbul zu erringen, wird schwer.

Denn Galatasaray steht mit jetzt 1:2 Siegen im Eurocup mit dem Rücken zur Wand. Nach dem Skandal um Center Cemal Nalga, der trotz einer Sperre in der Vorbereitung spielte, wurden die ersten fünf Spiele des Klubs in der türkischen Liga mit 0:20 Punkten gewertet. Vom Pokal wurde das Team ausgeschlossen. Der einzige Wettbewerb, in dem Galatasaray überhaupt noch Erfolge feiern kann, ist der Eurocup. Jetzt will der Traditionsklub mit weiteren Verstärkungen den Erfolg in Europa erzwingen.

Coach Cem Akdag, erst seit vergangener Woche im Amt, verkündete schon in Berlin, dass sein Team kommenden Dienstag mit 2,16-m-Center Fatih Solak als Neuverpflichtung antreten wird. Zudem sei sein Klub auch noch auf der Suche nach einem US-Center als Ersatz für den geschassten Nalga.

Sollte Galatasaray seine Pläne realisieren, könnte auf Alba am Dienstag eine faustdicke Überraschung warten. Denn ganz oben auf der Wunschliste von Akdag steht Ex-Albatros Sharrod Ford (27), der sein Engagement bei Spartak St. Petersburg im November nach nur zwei Monaten abbrach. „Sharrod hat den Klub verlassen, nachdem vereinbarte Zahlungen ausblieben. Er ist jetzt zu Hause in den USA“, sagt sein Europa-Agent Patrick King und bestätigt: „Galatasaray ist sehr interessiert, aber bei weitem nicht der einzige Klub in Europa, der ihn verpflichten will.“

Ford, der letzte Saison in Bologna eine Million US-Dollar netto verdiente, spielte von März 2006 bis Sommer 2007 in Berlin, wo ihn die Fans wegen seiner spektakulären Dunkings und geblockten Würfe als „Ford unter Korb“ feierten. Gehört vielleicht auch Alba zu den Interessenten?

„Wenn so ein Name auf dem Transfermarkt auftaucht, guckt man schon zweimal hin“, gesteht Alba-Geschäftsführer Marco Baldi. „Ihn zurückzuholen, steht aber nicht zur Diskussion – nicht nur aus Budgetgründen. Wir sind auf der Center-Position mit Adam Chubb und Blagota Sekulic erstklassig besetzt.“ Beide hätten großen Anteil daran, dass die Mannschaft harmoniert und jetzt seit neun Spielen ungeschlagen ist. „Es besteht kein Anlass, daran irgendetwas zu ändern.“

Ob Galatasaray kommenden Dienstag mit oder ohne „Ford unterm Korb“ gegen Alba antritt, interessiert Luka Pavicevic wenig. „Wir haben bereits hier in Berlin gesehen, wie gefährlich die Mannschaft in der jetzigen Besetzung ist, trotz aller Turbulenzen.“ Hinzu kommt, dass Alba nur 51 Stunden zuvor in Bremerhaven antreten muss, dort übernachtet und gleich weiter nach Istanbul fliegt. „Ein solcher Spielplan ist unmöglich“, bemängelt Pavicevic wieder einmal. „Bei nur einem Tag Pause fehlt die Zeit zur Regeneration. Aber wir sind ja nicht das erste Mal in so einer Situation.“

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.