Ausbau der Kinderkrippen

Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung nicht erfüllbar

Bis zum Jahr 2013 soll es für jedes dritte Kind einen Betreuungsplatz geben. Doch viele Bundesländer werden das Ziel offenbar weit verfehlen.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Die westdeutschen Bundesländer werden voraussichtlich ihr Ziel deutlich verfehlen, im Jahr 2013 für jedes dritte Kind unter drei Jahren einen Betreuungsplatz anzubieten. Das zeigen die amtlichen Statistiken der Länder, die der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegen. Demnach gab es im März 2011 nur für knapp 20 Prozent der Kleinkinder einen Platz in einer Kita oder bei einer Tagesmutter.

Das Land mit der niedrigsten Betreuungsquote bleibt Nordrhein-Westfalen . Dort gab es nach vorläufigen Angaben des statistischen Landesamtes im März 2011 nur für 15,9 Prozent aller Ein- bis Dreijährigen einen Betreuungsplatz. Das Statistische Bundesamt wird an diesem Dienstag Daten über die Versorgung mit Kita-Plätzen veröffentlichen.

Weil sich der Ausbau der Betreuungseinrichtungen sogar verlangsamt hat, werden die zweieinhalb verbleibenden Jahre dem Bericht zufolge kaum ausreichen, die Lücken zu füllen. Sollte das bisherige Ausbau-Ziel erreicht werden, müsste es bis August 2013 gelingen, zusätzlich etwa 250.000 Kinder in Kitas oder bei Tagesmüttern unterzubringen. In den Vorjahren hatten die Länder Zuwächse von maximal 45.000 Plätzen erreicht.

Rechtsanspruch auf Betreuung ab 2013

Bund und Länder hatten den Ausbau der Kinderkrippen im Jahr 2007 vereinbart. Der Bund versprach den Ländern damals, dafür bis 2013 insgesamt vier Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Beide Seiten legten sich auf eine Betreuungsquote von 35 Prozent fest. Gleichzeitig wurde festgeschrieben, dass Eltern von August 2013 an einen Rechtsanspruch auf Betreuung ihrer ein- bis dreijährigen Kinder haben.

Die aktuelle Rechnung basiert auf Angaben aller zehn statistischen Landesämter Westdeutschlands. Bei den westdeutschen Ländern fällt lediglich Rheinland-Pfalz positiv auf. Dort gelang es im vergangenen Jahr, die Betreuungsquote von 20 auf fast 25 Prozent zu steigern.