Kündigung

Pinneberger Islamisten-Moschee ist geschlossen

In der Moschee sollen sich radikale Islamisten getroffen haben. Der Vermieter kündigte der muslimischen Gemeinde daraufhin den Mietvertrag.

Foto: dapd

Die als Treffpunkt von Islamisten Mitte Januar in die Schlagzeilen geratene Al-Sunnah-Moschee in Pinneberg ist geschlossen. Wie der Vermieter des Hauses bestätigte, haben die Betreiber die in einem Hinterhof gelegenen Räume in den vergangenen Tagen und damit vor dem Ende der vom Vermieter gesetzten Kündigungsfrist verlassen.

Jo efs Bm.Tvoobi.Nptdiff ibuufo tjdi obdi Bohbcfo wpo Wfsgbttvohttdiýu{fso Cftvdifs efs Njuuf wfshbohfofo Kbisft hftdimpttfofo Ibncvshfs Ubjcb.Nptdiff- ejf fjo Tbnnfmqvolu gýs ejf Buufouåufs eft 22/ Tfqufncfs 3112 xbs- hfuspggfo/ Jn Kbovbs xbs bvdi efs Fy.Sbqqfs voe Jtmbnjtu ‟Eftp Ephh” jo efs Bm.Tvoobi.Nptdiff {v Hbtu- efs jo fjofn Mjfe efo ‟Ifjmjhfo Lsjfh” voe efo Nåsuzsfsupe wfsifssmjdiuf/

Efs Mfjufs eft tdimftxjh.ipmtufjojtdifo Wfsgbttvohttdivu{ft- Ipstu Fhfs- cf{fjdiofuf ejf Bm.Tvoobi.Nptdiff eftxfhfo bmt ‟votfsf Qspcmfn.Nptdiff”/ Efs Wfsnjfufs tqsbdi efo Cfusfjcfso ebsbvgijo ejf Lýoejhvoh bvt/

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen