Sachsen

Tausende stellen sich NPD-Anhängern entgegen

In Zwickau haben sich etwa 1500 Menschen nach der Mai-Kundgebung der Gewerkschaften 400 Anhängern der NPD entgegengestellt. Auch in Hoyerswerda gingen Hunderte Menschen auf die Straße, um gegen den Aufmarsch Rechter zu protestieren. Die Polizei war mit einem Großaufgebot präsent.

Foto: dpa

Rund 2000 Sachsen haben am Samstag friedlich gegen Aufmärsche von Rechten in Zwickau und Hoyerswerda protestiert. Allein in Zwickau gingen etwa 1500 Menschen nach der Mai-Kundgebung der Gewerkschaften auf die Straße und boten rund 400 NPD-Anhängern die Stirn. In Hoyerswerda mobilisierte der Verein "Aktion Zivilcourage" rund um eine Mai-Feier schätzungsweise 300 Menschen, die sich den Rechten aber nicht direkt entgegenstellten. Dort beteiligten sich laut Polizei etwa 400 Rechte an einer Demonstration.

Die Aufzüge in beiden Städten wurden mehrfach durch Sitzblockaden gestört. Die Polizei war mit einem Großaufgebot präsent, um Zusammenstöße zu verhindern. Allein in Zwickau waren 600 Beamte im Einsatz. Nach Hoyerswerda wurden Bundespolizisten zur Unterstützung beordert. Sachsens DGB-Chefin Iris Kloppich sprach sich auf der Mai-Kundgebung in Zwickau für ein NPD-Verbot aus. Sie warb aber zugleich für eine noch intensivere Auseinandersetzung mit rechtem Gedankengut. „Der Kampf gegen Rechtsextremismus ist vor allem ein Kampf um die Köpfe“, sagte Kloppich laut DGB unmittelbar vor der geplanten NPD-Demonstration.

In Zwickau gab es einige Zusammenstöße mit Gegendemonstranten, bestätigte die Polizei Angaben der IG Metall. Die Gewerkschaft hatte berichtet, dass Anhänger der rechtsextremen NPD mit Steinen warfen. Ein Mensch wurde verletzt und ambulant behandelt. Auch Polizisten waren Zielscheibe von Steinewerfern. Nach Angaben der Polizei wurden etwa 50 Blockierer von der Straße getragen, zehn kamen vorübergehend in Gewahrsam. Zuletzt standen den NPD-Anhängern in Zwickau etwa 600 Gegendemonstranten gegenüber.

Vor der Demonstration in Hoyerswerda blockierten laut Polizei etwa 80 Anhänger der linken Szene bei Ruhland in Brandenburg eine Bahnstrecke und verzögerten die Anreise von Rechten. Die wurden schließlich mit einem Bus nach Hoyerswerda gebracht. Am späten Nachmittag marschierten bis zu 400 Rechte durch Hoyerswerda. Die Polizei löste Sitzblockaden von einzelnen Gegendemonstranten auf. Mehrere Menschen wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Die Hoyerswerdaer "Aktion Zivilcourage" wollte nach dem Rechten- Aufzug die Straßen symbolisch säubern. Am Vormittag hatten sich etliche Bürger, voran Politiker der Stadt, am Informationsstand der Gruppe versammelt. „Das ist schon mal ein Erfolg, das war in Hoyerswerda nicht immer so“, sagte Sabine Kopischke des Vereins, der die Proteste koordiniert hat.

In Zwickau hatten Geschäftsführung und Gesamtbetriebsrat von Volkswagen sowie die IG Metall die VW-Mitarbeiter aufgerufen, gegen den Rechten-Aufzug zu demonstrieren. Das Unternehmen ist der größte Arbeitgeber der Region. Der Zwickauer Landrat Christoph Scheurer bat im Vorfeld der Demonstration, Konfrontationen und Zusammenstöße mit der rechten Szene zu vermeiden.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen