Nigeria

Mindestens 15 Tote bei Bombenanschlag auf Kirche

Am ersten Weihnachtsfeiertag hat ein Bombenanschlag gegen Christen Nigeria erschüttert. Nahe der Hauptstadt Abuja denotierte während der Weihnachtsmesse einer katholischen Kirche. Helfer vermuten, dass die Zahl der Opfer noch steigen wird.

Foto: won

Bei einer Explosion in einer Kirche sind im westafrikanischen Nigeria am ersten Weihnachtsfeiertag mindestens 15 Menschen getötet worden. Rettungskräfte gingen davon aus, dass die Zahl der Toten in dem katholischen Gotteshaus nahe der Hauptstadt Abuja noch weiter steigt. In der Gegend um die Kirche in Madalla herrschte nach der Detonation Chaos.

Allein in drei Rettungswagen seien 15 Leichen aus der St. -Theresa-Kirche abtransportiert worden, sagte ein Helfer. Die Opferzahl könne jedoch höher liegen, da vermutlich auch andere Rettungskräfte Tote bergen würden. Die Behörden konnten zunächst keine Opferzahl nennen. Es war unklar, wie viele Menschen sich zum Zeitpunkt der Explosion in der Kirche aufhielten.

Aufgebrachte Jugendliche legten nach der Detonation Feuer und drohten damit, eine nahegelegene Polizeiwache anzugreifen. Sicherheitskräfte schossen in die Luft, um sie auseinanderzutreiben. Die Gegend um die Kirche wurde abgeriegelt.

Islamisten verunsichern das Land

In Nigeria gibt es immer wieder Bombenanschläge und bewaffnete Angriffe. Bei einer Serie von Attacken, zu der sich die islamistische Gruppierung Boko Haram bekannte, wurden in den vergangenen Tagen im Nordosten des Landes nach Angaben der Behörden bis zu hundert Menschen getötet.

Boko Haram wird für zahlreiche Anschläge verantwortlich gemacht. Die Gruppierung bekannte sich auch zu dem Anschlag auf den UN-Sitz in Abuja, bei dem Ende August 24 Menschen getötet wurden. An Weihnachten 2010 verübte sie eine Serie von Anschlägen in der zentralnigerianischen Stadt Jos.Boko Haram strebt die Errichtung eines islamischen Staates im Norden Nigerias an. Ihr Name bedeutet „Die westliche Lehre ist Sünde“.