Libyen

Sicherheitskräfte stürzen sich auf verletzte Frau

Die Frau hatte Journalisten in einem Hotel berichtet, sie sei von Gaddafi-Truppen vergewaltigt worden. Dann griffen Sicherheitskräfte brutal ein.

Unter den Augen internationaler Journalisten haben libysche Sicherheitskräfte eine Frau abgeführt, die Getreuen von Machthaber Muammar al-Gaddafi Misshandlung und Vergewaltigung vorwarf.

Sie kam am Wochenende in den Frühstücksraum eines vor allem von ausländischen Medienvertretern bewohnten Hotels in der Hauptstadt Tripolis und zeigte diesen Blutungen und Narben an ihren Oberschenkeln. Gleichzeitig sagte sie, Kämpfer Gaddafis hätten sie „mehrfach“ misshandelt und missbraucht. Die Journalisten rief die Frau auf, über ihren Fall zu berichten: „Filmen Sie mich, filmen Sie mich. Zeigen Sie der Welt, was mir angetan wurde.“ Die aus der Rebellenhochburg Bengasi im Osten des Landes stammende Frau wurde nach eigenen Angaben an einem Kontrollpunkt in Tripolis von Gaddafi-Kämpfern aufgegriffen und zwei Tage lang festgehalten.

In dem Hotel stationierte Sicherheitskräfte beschlagnahmten und beschädigten während des Vorfalls zunächst die Ausstattung mehrerer Journalisten, bevor sie die Frau abführten. Auf die Frage, wohin sie gebracht werde, antworteten sie zunächst nicht. „Ins Gefängnis“, rief die Frau, bevor sie in ein Auto gezwängt wurde. Später sagte ein Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts, sie hätten die Frau in ein Krankenhaus gebracht. Regierungssprecher Mussa Ibrahim gab an, die Frau sei „nach ersten Erkenntnissen betrunken“ gewesen.