Hamburgs Bürgermeister

Ahlhaus plant Alkoholverbot in Bussen und Bahnen

Jetzt ist es offiziell: Christoph Ahlhaus wird Spitzenkandidat der CDU bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg. Ein Thema wird das Alkoholverbot sein.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) will ein Alkoholverbot im öffentlichen Nahverkehr in Hamburg. Morgenpost Online sagte Ahlhaus, er werde sich mit aller Macht dafür einsetzen, dass in den Verkehrsmitteln des HVV das Trinken von Alkohol untersagt wird.

Bislang stehen die Verkehrsunternehmen dem Vorstoß skeptisch gegenüber. Auch der ehemalige GAL-Koalitionspartner lehnte das Alkoholverbot ab, während die SPD sich dem Vorstoß gegenüber aufgeschlossen zeigte. In den Nahverkehrszügen des Metronom, die Hamburg mit Bremen und Uelzen verbinden, gilt bereits ein solches Verbot.

„Ich möchte endlich die Durchsetzung des Alkoholverbots im öffentlichen Nahverkehr“, sagt Ahlhaus. „Das Argument, das sei nicht kontrollierbar, ist nicht von der Hand zu weisen, aber nach diesem Prinzip bräuchten wir auch keine Fahrkarten mehr zu verkaufen.“ Natürliche gebe ist nicht genügend Personal, die Regelung täglich zu kontrollieren und er verspreche auch nicht, dass nach der Wahl drei Kontrolleure in jedem Waggon mitfahren würden. „Aber ich kann doch nicht sagen, eine Durchsetzung des Verbots geht nicht, mit der Begründung, wir könnten es nicht umfassend kontrollieren. Es kann genau wie bei der Fahrkartenkontrolle Stichprobenkontrollen geben. Bei den Menschen muss ankommen: Alkohol im öffentlichen Nahverkehr ist nicht gewünscht und wird geahndet.“

Mit Blick auf die ablehnende Haltung der Verkehrsunternehmen stellt Ahlhaus fest: „Ich weiß, dass es Skeptiker gibt, aber die gibt es immer. Die Durchsetzung des Alkoholverbots im öffentlichen Nahverkehr ist ein wichtiger Beitrag für mehr Sicherheit in unserer Stadt und dafür werde ich mich einsetzen.“ Jetzt werde mit dem HVV über die Umsetzung gesprochen. „Im Übrigen hat man beim Metronom bereits sehr gute Erfahrungen mit dem Verbot gemacht.“

Der HVV hatte als einen ersten Schritt bereits zum Anfang dieses Monats eine Änderung der Beförderungsbedingungen beschlossen, auf den sich die am Verkehrsverbund beteiligten Verkehrsunternehmen wie die Hochbahn und die S-Bahn im Sommer verständigt hatten. Danach ist der Alkoholkonsum in den Bussen und Bahnen zwar nicht untersagt, kann aber mit einer Geldbuße belegt werden, wenn sich andere Fahrgäste belästigt fühlen sollten. Die Aufnahme der Personalien soll dabei abschreckend auf potenzielle Randalierer wirken.

Ahlhaus zum CDU-Spitzenkandidaten gewählt

Am Abend hat die CDU Bürgermeister Christoph Ahlhaus zum Spitzenkandidaten für die vorgezogenen Bürgerschafts-Neuwahl bestimmt. Ein sogenannter kleiner Parteitag der Christdemokraten wählte den 41-Jährigen einstimmig. Ahlhaus war einziger Bewerber für die Spitzenkandidatur.

In Hamburg wird voraussichtlich am 20. Februar gewählt. Der vorgezogene Urnengang war nötig geworden, weil die Hamburger Grünen (GAL) vor eineinhalb Wochen nach zweieinhalb Jahren ihre Koalition mit der CDU aufgekündigt und sich für eine Neuwahl ausgesprochen hatten. Als Grund für das Scheiten des ersten schwarz-grünen Bündnisses in einem deutschen Bundesland hatten sie einen fortschreitenden Vertrauensverlust zwischen den Regierungspartnern angeführt.

Ahlhaus hatte das Amt des Hamburger Bürgermeisters erst am 25. August von Ole von Beust (CDU) übernommen. Der auch bei den Grünen beliebte Bürgermeister war aus persönlichen Gründen aus der Politik ausgeschieden.