Wahlkampf-Auftakt

Obama macht sich über Republikaner lustig

In seiner ersten Rede zum US-Wahlkampf 2012 fordert Barack Obama mehr Fairness für die Mittelschicht. Seine Rede begann er mit einem Seitenhieb auf die Republikaner.

Foto: AFP

US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag in seiner ersten umfassenden Rede zum US-Wahlkampf 2012 die wirtschaftliche Ungleichheit in seinem Land angeprangert und einen Kampf für mehr Fairness für die amerikanische Mittelschicht angekündigt.

„Dies ist nicht nur eine politische Debatte. Dies ist die entscheidende Frage unserer Zeit“, sagte er in einer Rede in der Kleinstadt Osawatomie im Staat Kansas.

Es handle sich um einen „Alles-oder-Nichts-Moment“, in dem es darum gehe, ob arbeitende Menschen in der Lage seien, genug zu verdienen, um eine Familie zu gründen, etwas anzusparen, ein Haus zu besitzen und sich eine Rente zu sichern.

Schmunzler für das Publikum

Seine Rede begann jedoch zunächst mit einem absichtlichen Versprecher: Es sei großartig im Bundesstaat Texas zu sein, eröffnete Obama feixend. Das Publikum lachte und der US-Präsident schaute kurz an die Seite – vermutlich zu seinen Beratern. Dann korrigierte er schnell den falschen Bundesstaat in den richtigen: "Kansas". Schließlich betonte er seine familiären Wurzeln im US-Bundesstaat Kansas.

Der vermeintliche geografische Patzer wurde später auf den sozialen Netzwerken ausführlich diskutiert . Es war eine geschickte Anspielung des US-Präsidenten auf viele seiner republikanischen Herausforderer, die sich im Wahlkampf schon mit Versprechern und schlechten Geografie-Kenntnissen blamiert hatten.

"Die Republikaner liegen falsch“

Scharfe Kritik übte Obama in seiner Rede an den politischen Leitlinien der Republikaner, die in einem Monat in Iowa mit der Auswahl ihres Präsidentschaftskandidaten beginnen.

„Ihre Philosophie ist einfach: Uns geht es besser, wenn jeder auf sich selbst gestellt ist und nach seinen eigenen Regeln spielt“, sagte der Demokrat. „Ich bin hier, um zu sagen, dass sie falsch liegen.“

Mit seiner Rede in Osawatomie trat Obama in die Fußstapfen von Ex-Präsident Theodore Roosevelt. Roosevelt hielt ein Jahr nach seinem Verzicht auf eine dritte Amtszeit 1909 in der Kleinstadt im Mittleren Westen seine bekannte Rede über den „Neuen Nationalismus“, in der auch er den Schutz der Mittelschicht forderte.

In einer früheren Version hatte Morgenpost Online berichtet, US-Präsident Barack Obama hätte zu Beginn seiner Wahlkampf-Rede die US-Bundesstaaten Kansas und Texas verwechselt. Tatsächlich handelte es sich um einen Scherz Obamas. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.