IAA

Toyota bringt ersten vollhybriden Kompaktwagen

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: obs / obs/DPA

Der japanische Autobauer und Elektropionier Toyota setzt verstärkt auf die Hybridtechnik. Jetzt weiten die Japaner den umweltschonenden Antrieb auf Autos der Kompaktklasse aus. Mit dem Auris HSD Hybrid wird auf der IAA erstmals ein entsprechendes Konzept präsentiert. Und das soll nur der Anfang sein.

Für Kleinwagen, von denen hierzulande derzeit die größten Stückzahlen verkauft werden, ist der Hybridantrieb momentan keine Alternative.

Grund: Die Technik ist zu teuer, der Platzbedarf im Auto zu groß.

Doch zumindest Toyota vollzieht mit seiner Vollhybridtechnologie jetzt den nächsten, folgerichtigen Schrit nach unten in die Kompaktklasse: Nach der Mittelklasse-Limousine Prius folgt nun der Auris HSD Hybrid.

Der Golf-Konkurrent (die Preise für den Benziner-Auris beginnen bei 16.450 Euro) mit zusätzlichem Elektromotor sei, sagt Toyota, der erste Schritt der Ausweitung des Hybridantriebskonzepts auf das gesamte Modellangebot.

Auch der neue Prius Plug-in Hybrid feiert seine Weltpremiere auf der IAA. Er basiert auf der dritten Generation des Prius und ist in der Lage, Kurzstrecken im Alltagsbetrieb rein elektrisch zu bewältigen.

Im Rahmen eines ausgedehnten Feldversuchs sollen Anfang 2010 in Europa über 150 Plug-in Prius an ausgewählte Flottenkunden verleast werden.

Damit verfolgt Toyota eine ähnliches Konzept zur Markteinführung wie es BMW mit dem Mini E, z. B. in Berlin, schon seit Monaten umsetzt.

Ergänzt wird das Neuheitenprogramm des weltgrößten Autoherstellers durch zwei iQ-Studien. Der "iQ Sports" und der "iQ Collection" geben einen Einblick in die künftige iQ-Welt und zeigen, wie sich die Kunden künftig ihren Kleinstwagen individuell ausstatten lassen können.

Seine Europa-Premiere feiert die dritte Generation des Land Cruiser. Der Offroader kommt im vierten Quartal 2009 in den Handel.

Gut 14 Tage vor der IAA hat Toyota außerdem seinen Nachhaltigkeitsbericht für das Finanzjahr 2008 (April 2008 bis März 2009) vorgelegt.

Im diesem Zeitraum sank der CO2-Flottenverbrauch der Toyota- und Lexus-Fahrzeuge um 4% von 150,7 g/km auf 145,3 g/km. Kompakte und abgasarme Fahrzeuge machten im vergangenen Fiskaljahr rund ein Drittel der Verkäufe in Europa aus.

Noch zum Ende diesen Jahres soll die 140 g/km Marke erreicht werden, zu der sich Toyota im Rahmen der freiwilligen Selbstverpflichtung der JAMA (Japanese Automobile Manufacturers Association) bekannt hat. Der gesamte CO2-Ausstoss von Produktion, Logistik und Vertrieb sank um weitere 17% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Dabei half auch die Umstellung auf erneuerbare Energien, die inzwischen von vierzehn Toyota-Standorten in elf Ländern genutzt werden. Als nächsten Schritt will Toyota seine Flotte nun der neuen EU- Richtlinie anpassen, nach der der Verbrauch bis spätestens 2015 auf 130 g/km reduziert werden soll.

( mv )