Accessoires von Lili Radu

Berliner Designerin begeistert mit Laptop-Taschen Apple

Die 34-jährige Accessoire-Designerin Lili Radu steht vor dem Sprung auf den amerikanischen Markt. Apple gehört schon zu ihren Kunden.

Lili Radu mit einer Auswahl ihrer Taschen

Lili Radu mit einer Auswahl ihrer Taschen

Foto: Krauthoefer

Als Lili Radu erklärt, wie die blaue Handtasche mit den knallbunten, in V-Form verzierten Streifen produziert wird, hält sie kurz inne und schaut sie ganz genau an. "Oh, ich liebe diese Tasche einfach!", sagt sie. Wie Lili Radu so fröhlich dasteht, vor ihren auf einem Tisch arrangierten Taschen, glaubt man ihr sofort, dass sie liebt, was sie tut. "Das Label ist mein Baby", sagt sie. "Und ich bin dankbar für alles, was wir erreicht haben."

Lili Radu hat geschafft, wovon viele Berliner Designer träumen: Die 34 Jahre alte Accessoire-Designerin war die erste Deutsche, die Laptoptaschen für Apple kreierte. Mit eleganten Laptop-, Hand- und Reisetaschen sowie Clutches und Wallets hat Radu sich in der internationalen Modewelt längst einen Namen gemacht. Schauspielerinnen wie Anna Maria Mühe und Hannah Herzsprung führen ihre Marke auf dem roten Teppich aus. Sogar Jogi Löw reiste zur Fußball-WM 2014 mit einer Lili-Radu-Tasche nach Brasilien. Das KaDeWe präsentiert ihre gesamten Kollektionen.

Der Geschäftsführer des Labels ist Radus Ehemann

Als nächstes steht Lili Radu mit ihrem gleichnamigen Unternehmen der Markteintritt in den USA bevor. Die Luxus-Kaufhauskette Bloomingdale's wird Radus Taschenkollektionen in New York präsentieren. Dabei fährt sie eine klare Linie: klassische Formen, hochwertiges Kalbsleder und perfekte Verarbeitung. Radus wichtigste Absatzmärkte sind bislang Deutschland, Österreich, Schweiz und Japan.

Lili Radu empfängt ihre Gäste am stylishen Küchenblock aus Stahl in ihrer offenen Küche. Es ist Sales-Saison. Nur für wenige Tage ist Radu an ihrem Berliner Firmensitz anzutreffen. Die Neubau-Dachgeschosswohnung in Prenzlauer Berg ist Büro, Showroom und Privatwohnung zugleich. Erst vor knapp einem Jahr sind Lili Radu und Patrick Löwe, ihr Ehemann, aus Frankfurt/M. hergezogen. Seitdem ist Löwe auch Geschäftsführer des Labels.

"Berlin ist einfach the place to be", sagt sie. Privat und geschäftlich. Aus Liebe zur Stadt hat Lili Radu jetzt eine Berlin-Tasche im Brieftaschenformat entwickelt. Auf einer Plexiglas-Verzierung prangt der Slogan "My heart belongs to Berlin".

Um als junge Designerin dahin zu kommen, wo Lili Radu heute steht, reichen Kreativität und Stilbewusstsein allein nicht aus. Ohne ihren Unternehmergeist, ihre Risikobereitschaft und ihrem Gespür, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, hätte die gebürtige Frankfurterin den Sprung in den hochklassigen Modemarkt wohl nicht geschafft. Lili Radu ist eben nicht nur Designerin, sondern vor allem Geschäftsfrau, wie sie selbst immer wieder betont.

Um Kunden zu gewinnen, "muss man hartnäckig sein"

Seit Radu ihr Unternehmen vor sechs Jahren gegründet hat, ist sie viel unterwegs. "Wir müssen unsere Marke immer wieder präsentieren", sagt sie. "Das ist schon ein bisschen wie Klinkenputzen." Während der Sales-Saison haben sie und ihr Mann bis zu sechs Termine täglich in ganz Deutschland. Sie fahren mit dem Auto zu potenziellen Kunden, danach schreiben sie sie immer wieder an. "Man muss hartnäckig sein."

Angefangen hat Lili Radu ganz klein. Als Fashionmanagement-Studentin an der Mailänder Wirtschaftsuniversität Bocconi suchte sie selbst nach einer Laptoptasche, die sie sowohl in der Uni als auch abends zum Ausgehen tragen kann. Auf dem Markt fand sie kein passendes Exemplar, also entwickelte sie selbst eines. Der dazugehörige Businessplan war gleichzeitig das Abschlussprojekt für ihren Master. Nur anderthalb Jahre später landete sie ihren großen Coup.

Als Lili Radu auf der Berliner Modemesse Bread and Butter ausstellte, war sie noch unbekannt und hatte nur einen winzig kleinen Stand. Am letzten Messetag ergab sich ihr Glücksmoment. Ein junger Brite in Turnschuhen kam zu ihrem Stand. Ein kurzer Plausch über die Taschen, dann fragte Lili Radu nach seinem Namen. "Ich bin Paul, Paul von Apple", sagte er nur. "Da wusste ich: Das ist jetzt meine Chance."

Sie tauschten Kontaktdaten aus, noch in derselben Nacht schickte Radu ihm eine Mail. Sie sei ohnehin bald in London, da könne sie doch direkt vorbeikommen und ihre Kollektion präsentieren. Um für den Marktgiganten als Ein-Frau-Unternehmen glaubwürdiger zu erscheinen, richtete sie gleich mehrere Unternehmens-Email-Adressen ein: Verkauf, Presse, Marketing, Produktion, Buchhaltung – alle führten zu Lili Radu.

3000 Taschen in drei Monaten für Apple

Wenige Tage später, im Sommer 2012, saß sie dann vor sieben Leuten in der Londoner Apple-Zentrale und präsentierte ihr Design. Danach bestellte Apple fünf Modelle in drei verschiedenen Größen und vier Farben. 3000 Taschen in drei Monaten. "Ich konnte es nicht fassen", erinnert sich Lili Radu. Sie ist direkt in einen Pub um die Ecke gegangen, hat sich am Mittag einen Gin Tonic bestellt und ihren späteren Ehemann angerufen: "Du, ich glaube, ich arbeite jetzt mit Apple zusammen."

Dass damals alles so schnell und reibungslos geklappt hat, verdankt Radu auch dem guten Kontakt zu ihrer Produktionsstätte in Istanbul. "Die haben an mich geglaubt, sonst hätte es nicht funktioniert", sagt sie.

Zwei Monate lang hatte sie am Anfang ihrer Designerkarriere in Italien nach einer Produktion gesucht, über eine Empfehlung ist sie in Istanbul gelandet. "Wir waren sofort auf einer Wellenlänge, mittlerweile hat sich eine richtige Freundschaft entwickelt." Lili Radu und ihre Ehemann sind regelmäßig da, nehmen jede Tasche persönlich ab, bevor sie ins Lager nach Stuttgart geht.

Das soll auch so bleiben. Ihre weiteren Ziele: Wachsen und sich unter den Promis etablieren. Die Berlinale ist eine gute Chance.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.