ARD-Telenovela

„Rote Rosen“: Claudia Schmutzler löst Gerit Kling ab

Bei „Rote Rosen“ wechselt das Personal. Gerit Kling steigt aus der ARD-Telenovela aus. Ihre Nachfolgerin ist „Schwester Stefanie“.

„Rote Rosen“-Abschied: Gerit Kling verlässt die ARD-Serie.

„Rote Rosen“-Abschied: Gerit Kling verlässt die ARD-Serie.

Foto: Georg Wendt / dpa

Lüneburg. Schon wieder sind 200 Folgen vorbei: Die ARD-Erfolgsserie „Rote Rosen“ bekommt eine neue Hauptdarstellerin – wie jedes Mal, sobald diese Anzahl an Folgen abgedreht ist. Wer auf Gerit Kling folgt, steht schon fest: Claudia Schmutzler.

Die 52-Jährige feierte in den 90er Jahren ihren Durchbruch als Titelfigur in der Sat.1-Serie „Für alle Fälle Stefanie“, in der ZDF-Krimireihe „Soko Wismar“ spielte sie danach in mehr als 280 Folgen Kommissarin Katrin Börensen.

„Rote Rosen“: Claudia Schmutzler sucht als Astrid Richter ihr Liebesglück

Als Astrid Richter wird Claudia Schmutzler in der 17. Staffel ihr Glück suchen, wie ein Produktionssprecher mitteilte. Sie steht vom 2. September an in Lüneburg vor der Kamera.

Die Tochter der gebürtigen Dresdnerin ist Sängerin Charley Ann Schmutzler, die vor fünf Jahren die Castingshow „The Voice of Germany“ gewann.

„Rote Rosen“: 3000. Folge wird am 9. August gedreht

Ein Ende von „Rote Rosen“ ist bislang nicht in Sicht, erst im April gab es grünes Licht für die Staffeln 17 und 18. Damals hieß es: ARD dreht 400 neue Folgen „Rote Rosen“ und „Sturm der Liebe“. Folge 3000 soll nach derzeitiger Planung am 9. August gedreht werden.

Die Telenovela fährt beständig gute Quoten ein. Mehr als 1,5 Millionen Zuschauer verfolgen oft die Liebesgeschichten rund um das Lüneburger Luxushotel. Wie die Telenovela „Rote Rosen“ auf Erfolgskurs bleiben soll.

Jenny Jürgens und Oli P. wirkten bei „Rote Rosen“ mit

Mit dabei war auch schon mal die Tochter von Udo Jürgens. Im Interview mit unserer Redaktion sprach Jenny Jürgens darüber, dass sie viel Neid erfahren habe. Auch Sänger Oli P. feierte einst sein Comeback bei „Rote Rosen“.

(dpa/cho)