Preisverleihung

Das sind die Gewinner des Goldene Kamera Digital Awards

Am Samstag ist erstmals der Goldene Kamera Digital Award verliehen worden. Ausgezeichnet wurden YouTuber und andere Internet-Stars.

Julien Bam, die zwei Jungs von TheSimpleClub und LeFloid bei den Dreharbeiten zum Goldene Kamera Digital Award. LeFloid räumte schließlich den Preis ab.

Julien Bam, die zwei Jungs von TheSimpleClub und LeFloid bei den Dreharbeiten zum Goldene Kamera Digital Award. LeFloid räumte schließlich den Preis ab.

Foto: GOLDENE KAMERA/Steffen Jänicke

Berlin.  Bevor am 4. März die Goldene Kamera in einer glamourösen Gala an nationale und internationale TV-Größen vergeben wird, wurden zuvor bereits die Stars aus dem Netz geehrt – mit dem Goldene Kamera Digital Award. Am Samstagabend sind nun die Gewinner in einer etwas anderen Verleihung – samt „Pranks“ und Twerk-Einlagen – bekanntgegeben worden.

Eine pompöse Gala gab es nicht. Stattdessen begaben sich die Moderatoren Steven Gätjen und Joyce Ilg zusammen mit William Cohn auf Roadtour und klapperten die Preisträger ab – oder luden sie zu sich in den Bus nach Berlin ein.

Steven Gätjen überraschte Jan Böhmermann

Schon bevor die Show in ZDFneo und auf goldenekamera.de zu sehen war, wurden einige Gewinner bekanntgegeben. Joyce Ilg, ihres Zeichens selbst YouTube-Star, überraschte DieLochis gemeinsam mit Oma und Cousine Lochmann bei ihrem Konzert in Berlin. Die Zwillingsbrüder, die als YouTuber begonnen haben, setzten sich in der Kategorie „Music Act“ gegen Annenmaykantereit und Mudi durch.

Steven Gätjen tingelte sogar nach Köln, um dort den Preisträger der Kategorie „Viraler Clip“ zu überraschen: Jan Böhmermann. Der Satiriker befand sich zu dem Zeitpunkt live in der Hashtag-Konferenz zu seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ – somit wurde die Preisverleihung direkt ins World Wide Web übertragen.

Böhmermann war völlig überrascht

Zunächst tappte Böhmermann noch im Dunkeln, als plötzlich ein Video auf seinem Bildschirm erschien in dem Steven Gätjen von den „Golden Globes“ aus Los Angeles grüßte. Als dann der Moderator auch noch höchstpersönlich bei Böhmermann im Büro auftauchte, war die Verwirrung – aber auch die Überraschung – perfekt.

Den Preis erhielt Böhmermann für seinen Clip zu „Be Deutsch!“ und ließ damit „Darth Maul: Apprentice – A Star Wars Fan Film“ von T7Pro und „PPAP Pen Pineapple Apple Pen in 15 Styles“ von Julien Bam hinter sich.

„Doppelprank“ von Freshtorge

Die Kategorie „Comedy“ konnte Freshtorge für sich entscheiden . Der YouTuber, der 2015 den Kinofilm „Kartoffelsalat – Nicht fragen“ herausbrachte, in dem er die Hauptrolle spielt. Torge Oelrich ist seit 2009 auf YouTube als Freshtorge aktiv. Während der Verleihung sorgte der 28-Jährige für ordentlich Trubel.

Dort gab er eine kleine Kostprobe seines Comedy- und Schauspieltalents – und mimte die schlecht gelaunte Diva, bis Steven Gätjen die Moderation abbrach. Aber alles nur Spaß, letztendlich machte er mit dem Moderator gemeinsame Sache, um in „Versteckte Kamera“-Manier Joyce Ilg zu veräppeln. Doppelt gemein: Eigentlich dachte die Co-Moderatorin, Steven Gätjen würde verarscht. Der Digital Award – eben eine etwas andere Verleihung. Der Preis wird von der FUNKE MEDIENGRUPPE verliehen, zu der auch unsere Redaktion gehört.

Die wichtigste Kategorie zum Schluss

In der Kategorie „Serie“ konnte sich die US-Produktion „House of Cards“ gegen „Orange is the new Black“ und „Stranger Things“ durchsetzen. Als beste Reportage wurde die deutsch-italienische Co-Produktion „Im Märkischen Sand“ ausgezeichnet. Die interaktive Webdokumentation schaffe es, auf Einzelschicksale aufmerksam zu machen und das Geschehene nicht zu vergessen, hieß es in der Begründung.

Das Wichtigste kam natürlich zum Schluss: Die Kategorie „Channel“. Zu den drei Nominierten gehörten Julien Bam, TheSimpleClub und LeFloid – allesamt YouTube-Legenden. Steven Gätjen und Co. begrüßten die Jungs in ihrem Bus in Berlin und plauderten mit ihnen über das Phänomen YouTube.

YouTube wird nicht sterben

Die Videoplattform im Internet ist quasi der Lebensmittelpunkt der Jungs. Selbst im Urlaub fällt abschalten schwer. Seit er einen neuen Handyvertrag hat, der ihm erlaube überall und zu jeder Zeit online zu sein, sei er ständig am Nachrichten und Kommentare checken – zum Leidweisen seiner Familie und Verlobten, gab Florian Mundt alias LeFloid zu.

Und auch, wenn man mal gerade nicht online sei, drehte sich alles um YouTube, sagte Julien Bam. Aber dieses Leben habe er ja freiwillig gewählt, räumte er ein. Trotz aller Hingabe, die Goldene Kamera konnte am Ende nur ein YouTuber mit nach Hause nehmen. Die User, die in dieser Kategorie das letzte Wort hatten, wählten LeFloid zum Sieger.

Nur was passiert, wenn YouTube mal nicht mehr ist? Dann wird es durch eine neue Plattform abgelöst, sind sich Julien Bam und seine Kollegen sicher. Arbeitslos werden LeFloid und Co. also so schnell nicht werden.

Alle Gewinner im Überblick:

  • Channel: LeFloid
  • Viraler Clip: „Be Deutsch“ von Jan Böhmermann
  • Music Act: DieLochis
  • Comedy: Freshtorge
  • Serie: House of Cards
  • Reportage: Im Märkischen Sand
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.