Neue Serie

Sender TNT verfilmt Neuköllner Familienclans

Freundschaft, Familie, Ehre, Verrat - eine neue Serie erzählt die Geschichte der kriminellen arabischen Clans in Berlin-Neukölln.

Die Serie "4 Blocks erzählt" in sechs Episoden eine Geschichte um Freundschaft und Familie, Verrat und Schuld im Milieu eines arabischen Clans in Berlin-Neukölln

Die Serie "4 Blocks erzählt" in sechs Episoden eine Geschichte um Freundschaft und Familie, Verrat und Schuld im Milieu eines arabischen Clans in Berlin-Neukölln

Foto: TM & © Turner Entertainment Networks, Inc. A Time Warner Company. All Rights Reserved. / Foto: Hans Starck

Mit der Serie "4 Blocks" widmet sich der Sender TNT der Geschichte eines arabischen Familienclans in Neukölln. Im Juli fiel der Startschuss für die inzwischen abgeschlossenen Dreharbeiten. Die Ausstrahlung der sechs Episoden ist für die erste Jahreshälfte 2017 geplant.

Im Zentrum der Geschichte steht Ali "Toni" Hamady. Seiner Frau und Tochter zuliebe will er seine „vier Blocks“ und die kriminelle Vergangenheit hinter sich lassen. Als sein Schwager nach einer Razzia verhaftet wird, gerät er in eine Abwärtsspirale aus Verbrechen, Gewalt, Intrigen und Verrat, aus der es kein Entkommen zu geben scheint.

"4 Blocks" ist die dritte Eigenproduktion von TNT Serie. Zuvor produzierte der Seriensender von Turner Deutschland bereits die beiden mit dem Grimme-Preis prämierten Formate "Add a Friend" und "Weinberg". Außer Kida Khodr Ramadan als Hamady sind Frederick Lau, der Rapper Veysel und Almila Bagriacik in weiteren Hauptrollen zu sehen

Für die Produktion der sechsteiligen Miniserie waren 50 Drehtage und ein Budget von mehr als vier Millionen Euro angesetzt. Den Großteil der Kosten übernahm Turner. Das restliche Budget stammt aus den Förderungen von Medienboard Berlin-Brandenburg und des FilmFernsehFonds Bayern sowie durch eine Beteiligung der Wiedemann & Berg Television.

Wie das Leben in Neukölln wirklich tickt

Lesen Sie mehr zum Thema TV-Serien: