Krankenhausserie

Sönke Wortmann dreht in Prag Serie über Berliner Charité

Sönke Wortmann dreht eine Krankenhausserie der etwas andere Art: Der Sechsteiler spielt im Jahr 1888 an der Berliner Charité.

Maximilian Meyer-Bretschneider (v.l) als Georg Tischendorf, Alicia von Rittberg als Ida, Regisseur Sönke Wortmann und Matthias Koeberlin als Dr. Emil Behring am Set

Maximilian Meyer-Bretschneider (v.l) als Georg Tischendorf, Alicia von Rittberg als Ida, Regisseur Sönke Wortmann und Matthias Koeberlin als Dr. Emil Behring am Set

Foto: ARD/Nik Konietzny / obs

Regisseur Sönke Wortmann (56) dreht derzeit in Prag eine ARD-Serie rund um die traditionsreiche Berliner Charité-Klinik.

Die historische Krankenhausserie in sechs 45 Minuten langen Folgen spielt im Jahr 1888. Die Geschichte handelt von einer mittellosen Patientin, die ihre Behandlungskosten abarbeitet und ihre Leidenschaft für Medizin entdeckt.

Sie trifft auf die berühmten Mediziner jener Zeit: Rudolf Virchow, Robert Koch, Emil von Behring und Paul Ehrlich. Zur Besetzung gehören Alicia von Rittberg, Ernst Stötzner, Christoph Bach und Justus von Dohnányi.

Ufa Fiction hat auch „Ku'damm 56“ in Arbeit

Das Drehbuch stammt von Dorothee Schön („Frau Böhm sagt Nein“). Der Sendetermin im Ersten ist für 2017 geplant.

Gedreht wird noch bis Februar 2016 in Prag und Umgebung, wie die ARD am Mittwoch mitteilte.

Die Filmschmiede Ufa Fiction um Erfolgsproduzent Nico Hofmann hat derzeit einige TV-Projekte in Arbeit, darunter den Mehrteiler „Ku'damm 56“ und Sebastian Fitzeks neuen Thriller „Das Joshua-Profil“.