RBB-Krimi

Neuer „Polizeiruf“ spielt an der deutsch-polnischen Grenze

Polizeihauptmeister Krause hat sich in den Ruhestand verabschiedet. Seine „Polizeiruf“-Kollegin Olga Lenski, gespielt von Maria Simon, bekommt einen neuen Partner – und einen neuen Einsatzort.

Foto: dpa

Neues Team und neuer Ort beim Brandenburger „Polizeiruf 110“: Nach dem Abschied des langjährigen Polizeihauptmeisters Krause (Horst Krause) fängt seine bisherige Partnerin Olga Lenski (Maria Simon) beruflich neu an. Anstatt in ländlicher Umgebung ermittelt sie nun in Frankfurt (Oder) an der Seite ihres neuen Kollegen Adam Raczek (Lucas Gregorowicz/ „Vorstadtweiber“) in der ersten deutsch-polnischen Mordkommission.

Der erste gemeinsame Fall des neuen Fahnder-Duos hat den Arbeitstitel „Bis aufs Blut“. Dabei gehe es um das Thema Gewalt, kündigte Cooky Ziesche, Leiterin der Abteilung Film im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), am Mittwoch an. Kampfsport, organisierte Gewalt und die Europa-Universität Viadrina werden eine Rolle spielen.

Drehstart für Simon und Gregorowicz, der auch bekannt ist aus dem Kinofilm „Soul Kitchen“ (2009) und dem TV-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ (2013), ist im Sommer. Voraussichtlich Ende des Jahres wird „Bis aufs Blut“ ausgestrahlt.

„Es wird eine große Herausforderung für Olga sein“, meinte Schauspielerin Simon. Ihre Filmfigur Olga kann nämlich noch kein polnisch. „Das wird erstmal alles ein großes Durcheinander sein.“ Auch sonst hat die alleinerziehende Olga zunächst wenig mit ihrem neuen Kollegen gemeinsam, der eine eher konservative Auffassung von Familie vertritt.

Für den neuen „Polizeiruf“ arbeiten die Filmemacher mit Kollegen vom polnischen Fernsehen TVP und auch mit der gemeinsamen deutsch-polnischen Dienststelle von Polizei und Zoll in Swiecko zusammen. Es sei angedacht, die an der deutsch-polnischen Grenze spielenden „Polizeiruf“-Folgen auch im polnischen Fernsehen zu zeigen, sagte RBB-Programmdirektorin Claudia Nothelle.