Filmfestspiele

Wo die Berlinale-Stars in diesem Jahr feiern

Zehn Tage Filmfestival bedeuten für die VIPs zehn Tage Partyhopping. Wir verraten, wo die Stars in diesem Jahr feiern.

Topmodel Toni Garrn ist Stammgast bei der Berlinale-Eröffnung am  Potsdamer Platz.

Topmodel Toni Garrn ist Stammgast bei der Berlinale-Eröffnung am Potsdamer Platz.

Foto: Reto Klar

Ab Donnerstag hisst Berlin wieder die Berlinale-Flagge. Nicht nur Filmfans kommen dann voll auf ihre Kosten, auch zum Feiern und Promis-Gucken bieten sich zehn Tage lang jede Menge Gelegenheiten. Los geht es am ersten Wochenende unter anderem mit der „Opening Night“ im Hotel „Das Stue“ und der „Festival Night“ in der „Gendarmerie“.

Erwartet wird dort nicht nur die A-Liga deutscher Schauspieler, sondern auch das offizielle Liebesouting von Matthias Schweighöfer und seiner neuen Freundin Ruby O. Fee.

Ihr Hauptquartier hat das Festival auch in diesem Jahr am Potsdamer Platz aufgeschlagen. Über den Roten Teppich vor dem ehemaligen Musicaltheater am Marlene-Dietrich-Platz werden im Laufe der kommenden Tage internationale Stars wie Juliette Binoche, Christian Bale und Catherine Deneuve laufen.

Gleich um die Ecke, im Hotel „Ritz Carlton“ trifft sich am Sonnabendabend die deutsche Filmszene zum Empfang des Medienboards Berlin-Brandeburg, um dann später in der Nacht bei der „Place to B“-Party im „Borchardt“ weiterzufeiern. Dort gibt es aber auch an allen anderen Festivalabenden eine fast hunderprozentige Promi-Garantie. Im zweiten ganzjährigen VIP-Hotspot der Stadt, dem „Grill Royal“ an der Friedrichstraße, lädt am Montagabend die Ufa zum Dinner für den Schauspielernachwuchs.

Zur Erholung während des Terminmarathons stehen den Stars diverse Lounges zur Verfügung. Im „Café by L’Oréal Paris“ an der Uhlandstraße sind die Chancen gut, Iris Berben oder Lena Meyer-Landrut bei der Make-up-Auffrischung zu treffen. Nik Xhelilaj lässt sich bei Gentlemen’s Circle an der Charlottenstraße verschönern, Sonja Gerhardt bei Goerner & Company am Hausvogteiplatz.

Während die heimischen Schauspieler nach den Partys ins eigene Bett fallen können, bevorzugen Hollywoodkollegen wie Charlize Theron, die für „Cinema for Peace“ am Montag anreist, und Tilda Swinton das Fünf-Sterne-Haus „Regent“ am Gendarmenmarkt. Ähnlich nobel wohnt Produzent Stephen Mao im „Waldorf Astoria“ an der Hardenbergstraße, der dort am Sonntag mit seinem Hauptdarsteller Jamie Bell und Sting-Ehefrau Trudie Styler seinen Film „Skin“ feiert.

Mehr zum Thema:

Für diese Berlinale-Filme lohnt sich das Schlange stehen

Das waren die Goldenen Bären in der Kosslick-Ära