Film-Festival

10 Tipps, wie Sie an ein Berlinale-Ticket kommen

Am Montag beginnt der Vorverkauf für die Berlinale. Wir haben zehn (nicht immer bierernste) Tipps, wie Sie entspannt Tickets ergattern.

Die Schlangen vor den Berlinale-Ticketständen sind jedes Jahr lang

Die Schlangen vor den Berlinale-Ticketständen sind jedes Jahr lang

Foto: Reto Klar

Für Cineasten endet der gemütliche Teil des Winters am Montagmorgen, für die ganz Engagierten schon am Sonntag. Dann beginnt wieder der Run auf die begehrten Berlinale-Tickets. Die Filmfestspiele werden am Donnerstag eröffnet. Wer Karten haben will, muss sich anstellen. Wir geben Tipps – von einem erfahrenen Schlange-Steher.

  1. Machen Sie sich einen Plan. Das Programm liegt vor. Suchen Sie sich in Ruhe die Filme aus, die Sie unbedingt sehen wollen. Basteln Sie sich einen Stundenplan (so wie früher in der Schule). Nichts nervt in der Schlange mehr als Menschen, die an der Kasse erst noch langwierig ihre Interessen ausloten. Und machen Sie unbedingt vor dem Schlangestehen den großen Berlinale-Intelligenztest. Der geht so: Sie lernen die komplizierten Vorverkaufsregeln auswendig. Tickets können Sie jeweils drei Tage im Voraus kaufen, für die Wettbewerbswiederholungen vier Tage im Voraus. Für alle Vorführungen im Friedrichstadt-Palast, im HAU, für das Kulinarische Kino und die Reihe Berlinale Goes Kiez sowie für den Berlinale Publikumstag am 21. Februar beginnt der Vorverkauf am Montag. Alles klar?


  2. Wählen Sie sorgsam Ihre Kleidung, wir empfehlen den Zwiebellook. In den Potsdamer Platz Arkaden und im Haus der Berliner Festspiele (Schaperstraße) warten Sie im Gebäude, dort wird es sehr schnell kuschelig warm. Am Kino International (Karl-Marx-Allee) und an der Audi-City am Kudamm müssen Sie sich darauf einrichten, längere Zeit auf der Straße in der Schlange zu stehen. Die Kassen öffnen um 10 Uhr. Wenn Sie nach 7.30 Uhr kommen, brauchen Sie eine hohe Frustrationstoleranz. Das Haus der Festspiele gilt als ewiger Geheimtipp und ist deshalb keiner mehr.

  3. Wenn Sie für die ersten Filme auf Nummer super-sicher gehen wollen, schnappen Sie sich einen Schlafsack, eine Thermoskanne und ein Stullenpaket und kommen Sie am Sonntag in die Potsdamer Platz Arkaden. Dort verbringen die absoluten Freaks die Nacht vor der Kasse. Das ist auch in diesem Jahr erlaubt, die Centerleitung kündigte aber Sicherheitskontrollen an.

  4. Halten Sie Ihr Handy bereit und sorgen Sie dafür, dass der Akku voll aufgeladen ist. Denn Sie haben natürlich einen Partner, der am Montag um Punkt 10 Uhr versucht, ins Internet zu kommen und online Tickets zu reservieren. Manchmal klappt das, manchmal nicht. Zwei Eisen im Feuer sind immer besser als eines. Mit dem Handy erfahren Sie in Echtzeit, was der Onlinepartner schon ergattern konnte.


  5. Nehmen Sie sich für die Schlange etwas zu essen und zu trinken mit. Sie stehen da locker drei bis fünf Stunden. Wäre doch schade, wenn Sie fünf Meter vor dem rettenden Kassenschalter dehydrieren und ihren Platz verlieren.

  6. Stellen Sie sich mit den Menschen, die in Ihrer Nähe in der Schlange stehen, gut. Sollten Sie zwischendurch aufs Klo müssen, werden die das sicher generös gestatten und Sie hinterher wieder auf Ihren Platz lassen. Aber strapazieren Sie das Prinzip nicht über Gebühr. Sich zu verabschieden, erst mal in Ruhe eine Stunde frühstücken zu gehen und die anderen weiter warten zu lassen, gilt in Berlinale-Kreisen als No-Go.

  7. Bringen Sie gute Laune mit, seien Sie offen und zugewandt. Die Menschen um Sie herum teilen Ihre Leidenschaft fürs Kino. Das ermöglicht Ihnen anregende Gespräche, mit etwas Glück finden Sie sogar neue Freunde.


  8. Wenn Sie Rücken haben, machen Sie am Wochenende viele Übungen zur Lockerung und Kräftigung Ihrer Muskulatur. Wenn alles nicht hilft, bringen Sie sich einen Klapphocker mit.

  9. Wenn Sie das Berlinale-Programm studieren, werden Sie dort für jeden Film einen sechsstelligen Zahlencode finden. Markieren Sie sich diesen Code und nennen ihn, wenn Sie endlich an der Kasse Ihre Tickets bestellen können. Das geht viel schneller, als mühsam Titel, Kino, Tag und Uhrzeit herunterbeten zu müssen.

  10. Nehmen Sie nicht nur Kredit- oder EC-Karte mit, stecken Sie sich ausreichend Bargeld ein. Es kommt durchaus vor, dass die Kartenzahlung technisch mal aussetzt. Endlich Tickets haben zu können und dann passen zu müssen, weil man sie nicht bezahlen kann, ist fast so schlimm wie eine deutsche Pauker-Komödie aus den 60er-Jahren.

>>> Dieter Kosslick: "Auf dem roten Teppich soll es krachen"