Berlinale

Superstar Madonna macht Berlin verrückt

Superstar Madonna ist zur Berlinale in Berlin gelandet. Sie will hier ihren neuen Film vermarkten, von dem ein ausgewähltes Publikum gerade einmal drei Minuten zu sehen bekam. Madonna selbst ließ sich in der Öffentlichkeit noch kürzer sehen.

Das Rätselraten hat ein Ende: Superstar Madonna ist in Berlin. Am Sonnabend landete sie mit einer Privatmaschine auf dem Flughafen Tegel. Der erste Auftritt der Stilikone war extra-lässig, mit robuster Pelzmütze und Winterjacke, schweren Boots und obligatorischer XXL-Sonnenbrille. Vom Flughafen aus fuhr sie ins Soho House an der Torstraße in Mitte. Lang blieb sie dort nicht. Kaum eingecheckt, musste die Queen of Pop auch schon wieder los. In einem Konvoi aus schwarzen Limousinen ging es zum Potsdamer Platz - ab in die Tiefgarage und dann zum dreiminütigem Screening ihres Spielfilms "W.E.". Mehr zeigte die 52-Jährige nicht. Auch auf sich selbst ließ sie kaum einen Blick zu, sondern raste nach einer halben Stunde zurück zum Soho House. Wieder hielt es sie nicht lange: Drei schwarze Limousinen verschwanden in der Nacht. Ziel: unbekannt.

2008 hatte Madonna mit ihrer Regiearbeit „Filth and Wisdom“ im Gepäck das Festival in einen Ausnahmezustand versetzt. Ihr neuer Film handelt von der Liebe zwischen dem englischen König Edward VIII. und der Bürgerlichen Wallis Simpson.

Zuvor gab es tagelang Rätselraten um Madonna: Wird sie tatsächlich im „Soho House“ wohnen, das nach britischem Vorbild nur für Mitglieder zugänglich ist, oder doch in einem der üblichen Luxushotels? Feiert sie wieder im Kaffee Burger in der Torstraße oder geht sie zu einer Berlinale-Premierenparty? Und wer darf eigentlich den Mini-Ausschnitt aus ihrem neuen Film sehen?

Zur Vorstellung von „W.E.“ seien nur ausgewählte Einkäufer und Verleiher geladen gewesen, hieß es. Kameramann ist der Deutsche Hagen Bogdanski („Das Leben der Anderen“). Zur Besetzung gehören Abbie Cornish („Bright Star“) und Natalie Dormer („The Tudors“).

Während der Berlinale gibt es einen Europäischen Filmmarkt für die Branche. Madonna wollte offenbar das angereiste Fachpublikum nutzen, um ihren Film zu vermarkten. Zum offiziellen Programm des Filmmarktes gehörte ihre Präsentation nicht. Wann und wo sich Madonna noch zeigt, ist offen. Eine Pressekonferenz ist nicht geplant.