Klassik

Sol Gabetta über ihr neues Album, Einsamkeit und Chopin

| Lesedauer: 7 Minuten
Volker Blech

Foto: dpa Picture-Alliance / Uwe Arens/ Sony Classical /Hando / picture alliance / dpa

Cellistin Sol Gabetta hat eine treue Fangemeinde in Berlin, an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ legte sie ihr Konzertexamen ab. Nun stellt sie ihr neues Album in der Hauptstadt vor.

Sie ist ein Cello-Star, er einer der gefragtesten Pianisten seiner Generation. Jetzt haben Sol Gabetta, 33, und Bertrand Chamayou, 33, gemeinsam „The Chopin Album“ eingespielt und stellen es am Dienstag und Mittwoch in Berlin vor. Cellistin Sol Gabetta hat seit Jahren eine treue Fangemeinde in der Stadt, an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ hatte sie als Schülerin von David Geringas ihr Konzertexamen abgelegt. Inzwischen ist sie reisende Virtuosin, Festivalchefin und Fernsehmoderatorin.

Berliner Morgenpost: Jetzt spielen Sie Chopin, der doch eigentlich allen Klavieregomanen, Dandys und anderen Salonlöwen zusteht?

Sol Gabetta: Zuerst wollten wir gar nicht Chopin aufnehmen, sondern Mendelssohn. Dann erlebte ich, mit welcher Leichtigkeit und strukturellem Verständnis Bertrand spielen kann, da kam Chopin einfach zu uns. Aber wir haben Jahre gebraucht, um uns an ihn heranzuwagen. Die Sonate op. 65 ist ein unheimlich komplexes Stück.

Chopin muss Ihnen doch vom Wesen her sehr fremd sein?

Das ist für mich eine völlig neue Art zu musizieren. Streicher spielen ihn sehr selten, eigentlich nie. Es gibt ja keine Sinfonien, wo man als Cellist ein Teil davon sein kann. Für einen Streicher ist es ungewöhnlich zu sehen, wie etwas hochgradig strukturiert ist und zugleich völlig frei, ja fast improvisiert klingen muss. Chopin ist Struktur und Freiheit. Aber diese Freiheit hat nichts Chaotisches.

Es ist Ihre erste CD in Duobesetzung. Bei Ihnen beiden ist eine Verrücktheit des Klassikbetriebs zu sehen, nämlich die streng getrennten Kulturkreise. Bertrand Chamayou hat im französischsprachigen Musikbetrieb einen Namen, Sie haben Ihre Erfolge vor allem im deutschsprachigen Raum.

Das hat verschiedene Gründe. Leider kommt das Publikum oft nicht in ein Konzert, um bestimmte Werke zu hören, sondern um einen bestimmten Künstler zu erleben. Das Publikum folgt gerne seinem Lieblingskünstler. Das ist toll, wenn man einer ist. Für alle anderen ist es katastrophal. Es ist vergleichbar mit der Popwelt, wo die Mehrheiten gern einem Künstler folgen und ihn zum Star machen. Heutzutage ist es überhaupt ein großes Glück, wenn man CDs produzieren kann. Es gibt nur noch wenige, die das Publikum anziehen.

Sprechen Sie mit Ihrem Pianisten auch darüber, was im französischen Markt alles anders läuft als im deutschen?

Der französische Markt ist etwas verschlossener. Was die Celloszene angeht oder auch die große Klavier-Schule, die sind schon sehr raumgreifend. Da ist weniger Platz für ausländische Künstler. Aber Franzosen, die auf den deutschen Markt wollen, erzählen ähnliches. Zweifellos gibt es in Deutschland mehr Musikstädte wie Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf oder Dortmund, die alle auf einem hohen Niveau klassische Musik anbieten. In Frankreich ist alles mehr auf Paris fixiert.

Am Dienstag stellen Sie Ihre CD und sich selbst im Kulturkaufhaus Dussmann vor. Was wollen denn die Leute von Ihnen wissen?

Das werden wir hören.

Aber Sie machen doch solche Gesprächskonzerte öfter?

Nein, nein. Ich mag es nicht, vor den Konzerten über die Werke und mich zu reden. Dussmann habe ich deswegen zugesagt, weil ich mich in Berlin wie zuhause fühle. Wir sind an dem Tag auch noch im ZDF-Morgenmagazin.

Und was wollen die Leute nun von Ihnen wissen?

Meistens fragen mich die jungen Leute, ob ich noch ein normales Leben führe. Aber was ist normal? Ich empfinde mein Leben als völlig normal.

Ist es normal, im Jahr 200 Konzerte zu spielen?

Ich mache nur 130 Konzerte, gut, das ist auch schon viel. Das muss ich auch reduzieren. Es hat einige Zeit in meiner Karriere gebraucht, um auch mal nein sagen zu können.

Ist das Dasein als reisende Virtuosin das Leben, das Sie sich immer gewünscht haben?

Die Frage habe ich mir so nie gestellt. Als junge Musikerin wusste ich gar nicht, dass es so ein Leben gibt. Mit 20 dachte ich ganz pragmatisch, von irgendetwas muss ich ja leben als Musikerin. Ich war schon bereit, bei Orchestern vorzuspielen. Man muss das schon mögen, ständig unterwegs zu sein. Vor allem aber muss man in der Lage sein, vor 2000 Leute aufzutreten. Es gibt viele, die ihre Nerven nicht unter Kontrolle bringen können. So lange ich meine innere Balance habe, bin ich glücklich. Ich könnte mir nicht vorstellen, einen geregelten Bürojob zu haben. Das wäre nichts für meinen Charakter.

Das ständige Reisen klingt auch nach einem einsamen Leben?

Was heißt einsam? Ich habe ein soziales Leben wie andere auch. Und heutzutage sind wir doch alle über Facebook, Twitter, Computer, Telefon irgendwie miteinander verbunden. Deswegen muss man aber nicht in enger Verbindung mit anderen sein. Die wichtigste Verbindung, die man im Leben braucht, ist die zu sich selbst. Viele Probleme kann man nur mit sich selbst lösen. Und wir werden einsam geboren und sterben auch allein.

Das sind aber ungewohnt ernste Töne von Ihnen?

Wenn mir Leute beispielsweise sagen, dass ich doch voller Freude sein kann, bedeutet das erst einmal wenig. Ich selbst muss die Freude empfinden. Insofern ist es wichtig, mit wem ich gemeinsam Musik mache.

Sie leben in der Schweiz, haben aber eine Wohnung in Berlin. Wie häufig sind Sie hier?

Naja, drei Tage klingt vielleicht wenig. Aber in der letzten Zeit war ich ziemlich häufig hier. Meine Plattenfirma ist in Berlin, ich habe hier viele Freunde. Außerdem liebe ich die Stadt und verfolge seit meiner Berliner Studienzeit aufmerksam alle Entwicklungen. Ich wusste immer, wenn ich ein bisschen Geld habe, werde ich mir eine Wohnung in Berlin kaufen. Darauf bin ich ganz stolz.

Sie sind in einer ziemlich merkwürdigen Zeit in den Klassik-Markt gekommen. Damals glaubte die Plattenindustrie, alle Virtuosen – Männer wie Frauen – müssten auch Models sein. Davon hat man sich inzwischen wieder verabschiedet.

Das stimmt. Aber die Welle begann erst zwei, drei Jahre nach meinem Vertrag.

Ist es für die künstlerische Glaubwürdigkeit besser oder schlechter, attraktiv zu sein?

Damals war es ein Versuch, Persönlichkeiten zu finden, die das Publikum mitreißen können. Letztlich muss immer mehr dahinter sein, um eine künstlerische Karriere zu machen. Eine Karriere kann man nicht kaufen, sie wird über Jahre hinweg entwickelt. Man ist ständig am lernen. Generell glaube ich, dass es für Frauen am Anfang der Karriere leichter ist, sie es aber später schwerer haben. Männer haben schwierigere Einstiege, es dann aber leichter, dabei zu bleiben.

Aber die meisten Klassik-Models sind inzwischen wieder verschwunden?

Dennoch ist das Visuelle immer etwas Wichtiges, auch auf der Bühne. Es ist jedenfalls immer hilfreich, wenn man gut aussieht. Keiner wird ernsthaft das Gegenteil behaupten.

Dussmann, Friedrichstr. 90, Mitte. Am 17.2. um 19 Uhr auf der Kultur-Bühne, Philharmonie (Kammermusiksaal) am 18.2. um 20 Uhr