Bilanz 2013

Berliner Ensemble und Deutsche Oper sind auf Rekordkurs

Wer gute Zahlen hat, der meldet sie: Die Staatsoper hat das bereits in der vergangenen Woche beherzigt und ihre Bilanz 2013 veröffentlicht. Die Deutsche Oper und das Berliner Ensemble zogen nun nach.

Foto: Paul Zinken / dpa

Das von Claus Peymann geleitete Berliner Ensemble hat im vergangenen Jahr bei 679 Vorstellungen knapp 230.000 Zuschauer, mit eingerechnet sind die Besucher der 47 Gastspielaufführungen. Im Vergleich zum Vorjahr hatte das Berliner Ensemble damit etwa 15.000 Zuschauer mehr, die Auslastung stieg von 84,6 Prozent auf 88,7 Prozent. Die Gesamteinnahmen beliefen sich auf vier Millionen Euro.

235.000 Zuschauer besuchten 2013 die Vorstellungen der Deutschen Oper an der Bismarckstraße. Das entsprach einer Auslastung von 82 Prozent und einer Steigerung um drei Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Laut Deutscher Oper ist das „prozentual die beste Auslastung, die in den letzten 15 Jahren erreicht wurde, und ein Zuwachs um fast 17.000 Besucher gegenüber dem Vorjahr“.

Wegen der Sanierung der Obermaschinerie gab es eine verlängerte Spielzeitpause im Sommer, deshalb konnten lediglich 141 Vorstellungen auf der großen Bühne (gegenüber 177 im Jahr 2011, dem letzten mit einer normalen Bespielung, und 147 Vorstellungen im Jahr 2012) gezeigt werden.