Todesursache

Entertainer Dirk Bach starb vermutlich an Herzversagen

| Lesedauer: 4 Minuten

Der 51-Jährige litt schon länger unter gesundheitlichen Problemen. Zum Zeitpunkt seines Todes war er allein in seinem Berliner Appartement.

Entertainer Dirk Bach ist wahrscheinlich an Herzversagen gestorben. Eine Obduktion der Leiche des 51-Jährigen sei nicht vorgesehen, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Holger Freund, am Dienstag. In Bachs Appartement im Berliner Ortsteil Lichterfelde seien Medikamente gegen Bluthochdruck, Herzinsuffizienz sowie Cholesterinsenker gefunden worden.

Zum Zeitpunkt seines Todes sei Bach allein in der Wohnung gewesen. Zuletzt sei der Schauspieler am Sonntag gegen 14 Uhr lebend gesehen worden. Am Montag gegen 16.20 Uhr wurde er gefunden. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt. Die Leiche werde nun zur Beerdigung freigegeben. Der Kölner Beerdigungsunternehmer Christoph Kuckelkorn sagte, einen Termin für die Bestattung gebe es noch nicht.

Bachs Herzprobleme waren einigen seiner Kollegen wohl bekannt. Der Kölner „Express“ zitierte den Moderator Ross Antony mit den Worten: „Er hatte mit mir immer mal wieder über seine Herzbeschwerden gesprochen. Deswegen war er wohl auch öfter im Krankenhaus.“

Bach erschien nicht zur Probe

Bach hatte sich in Berlin vorübergehend ein Appartement gemietet, weil er dort ein Engagement am Berliner Schlosspark Theater hatte. Er sollte dort ab Sonnabend die Titelrolle in „Der Kleine König Dezember“ spielen. Nun sei das ganze Ensemble erschüttert, sagte am Dienstag der Sprecher des Theaters, Harald Lachnit. Am Vortag war die erste Hauptprobe für „Der Kleine König Dezember“ angesetzt gewesen, Bach erschien aber nicht, was für ihn sehr untypisch war.

Deshalb fuhr der Regisseur des Stücks, Lorenz Christian Köhler, selbst in Bachs Hotel-Appartement. Mit einer Hausangestellten öffnete er die Wohnung und fand dort den leblosen Bach. Daraufhin rief der Regisseur Feuerwehr und Notarzt. Es war aber nicht mehr möglich, ihn zu reanimieren.

Premiere fällt aus

Nach dem Tod des Schauspielers fällt die Premiere des Stücks im Schlosspark Theater aus. „Die Premiere werden wir nicht spielen können. Das ist ein Zwei-Personen-Stück. Nicht nur, dass man Herrn Bach natürlich sehr schwer ersetzen kann, aber das geht auch in der Schnelligkeit nicht“, sagte der Sprecher des Theaters, Harald Lachnit, am Dienstag dem Nachrichtensender N24.

Lachnit verwies auf „sechs Wochen harte Proben“. Das sei ein „technisch sehr aufwändiges Stück mit sehr viel Text und wir kriegen sicherlich keine Zweitbesetzung so schnell an den Start“. Er fügte hinzu: „Und ich glaub', das wollen wir auch nicht.“ Nach den Worten des Sprechers wird das Theater unter Leitung von Intendant Dieter Hallervorden entscheiden, wie weiter vorgegangen wird.

Sondersendung im Fernsehen

Unklar ist auch, wie es nun mit „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ weitergeht, der Sendung, die Bach seit 2004 zusammen mit Sonja Zietlow moderiert hatte. Zietlow veröffentlichte am Dienstag auf ihrer Website eine kleine Hommage an ihren Kollegen: „Was wir mit dir erleben durften, war mehr als Beruf. Jeder Aufenthalt mit dir in Australien war eine Kur von allem, woran unsere Branche krankt.“ RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt bezeichnete Bach als „Ausnahmeerscheinung“. Alle im Sender würden ihn sehr vermissen. Am kommenden Freitag (5. Oktober 2012) zeigt RTL um 21.15 Uhr eine Sondersendung, in der Frauke Ludowig sein Leben nachzeichnet und Weggefährten und Freunde zu Wort kommen lässt.

Im Anschluss an die Sondersendung werde auch der Schwestersender Super RTL sein Programm ändern und von 22 Uhr an fünf Folgen der „Dirk Bach Show“ aus den 90ern wiederholen.

In Gedenken an Bach zeigt RTL II bereits an diesem Mittwoch um 22.50 Uhr eine Folge der Talkshow „Wenn die Putzfrau zweimal klingelt“ mit Hella von Sinnen, einer langjährigen und engen Freundin von Dirk Bach. Sie spricht mit ihm in der Sendung aus dem Jahr 1994 über seine Vorlieben und Wünsche.

Bei ZDFneo ist am Donnerstag (4. Oktober 2012) um 22.15 Uhr eine Folge der Show „neoParadise“ (mit Joko & Klaas) und den Gästen Dirk Bach und Ben Becker zu sehen, eine Aufzeichnung vom 27. September. Im Anschluss kommen zwei Folgen der Sitcom „Lukas“ (23.00/23.30 Uhr).

Und auch das Hauptprogramm des ZDF setzte bereits in der Nacht zum Mittwoch ab 0.50 Uhr zwei Folgen der Sitcom „Lukas“ mit Bach in der Hauptrolle in sein Programm.

( dpa/dapd/sei )