Kino

"The Revenant" führt bei den Oscars mit zwölf Nominierungen

In Los Angeles sind die Oscar-Nominierungen bekannt gegeben worden. Im Rennen sind lauter Männer-Überlebenskämpfe.

ARCHIV - HANDOUT - Leonardo DiCaprio als Trapper Hugh Glass in einer Szene des Films "The Revenant - Der Rückkehrer" (undatierte Filmszene). Der Film kommt am 06.01.2016 in die deutschen Kinos. Foto: 20th Century Fox/dpa (zu dpa „The Revenant“, „Spotlight“ und „Der Marsianer“ im Oscar-Rennen - ACHTUNG: Verwendung nur für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den genannten Film und nur bei Urheber-Nennung Foto: 20th Century Fox/dpa bis zum 31.03.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++

ARCHIV - HANDOUT - Leonardo DiCaprio als Trapper Hugh Glass in einer Szene des Films "The Revenant - Der Rückkehrer" (undatierte Filmszene). Der Film kommt am 06.01.2016 in die deutschen Kinos. Foto: 20th Century Fox/dpa (zu dpa „The Revenant“, „Spotlight“ und „Der Marsianer“ im Oscar-Rennen - ACHTUNG: Verwendung nur für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den genannten Film und nur bei Urheber-Nennung Foto: 20th Century Fox/dpa bis zum 31.03.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Foto: 20th Century Fox / dpa

Männerkino liegt im Trend, Frauenfilme nicht: Was sich erst Anfang der Woche schon bei der Verleihung der Golden Globes zeigte, lässt sich nun noch deutlicher an den Nominierungen für die Oscars ablesen, die gestern um 14.30 Uhr (MEZ) in Los Angeles bekannt gegeben wurden.

The Revenant“, das Überlebensdrama mit Leonardo DiCaprio ganz allein in der Wildnis, das bei den Globes der große Gewinner war, führt nun mit zwölf Nominierungen auch klar bei den Oscar-Kandidaten, darunter in den Königskategorien Bester Film, Beste Regie und Bester Hauptdarsteller.

Für Regisseur Alejandro González Iñárritu könnte sich damit der Triumphzug, den er erst im Vorjahr mit „Birdman“ erreicht hat, wiederholen. Und es ist jetzt schon eine der spannendsten Fragen für die Verleihung am 28. Februar, ob DiCaprio, der schon viermal für einen Goldjungen nominiert war und noch jedes Mal leer ausging, endlich einmal reüssiert.

Auch Ridley Scotts Science-Fiction-Film „Der Marsianer“ mit Matt Damon, noch so ein Überlebenskampf, diesmal aber allein auf einem fernen Planeten, der zweite große Gewinner bei den Globes, ist mit sieben Nominierungen stark vertreten.

Und auch das wird spannend: Bei den Globes, die ja zwischen E und U unterscheiden, ist „Der Marsianer“ merkwürdigerweise als Komödie eingestuft worden. Bei den Oscars aber werden die beiden Filme direkt aufeinandertreffen. Zwischen beide hat sich aber überraschend noch ein dritter geschoben: nämlich das Endzeitdrama „Mad Max: Fury Road“, noch ein Film über einen krassen Überlebenskampf.

Bei den Globes kam er nur auf zwei, bei den Academy Awards jetzt aber auf zehn Nominierungen. Deutlich fallen dagegen das Frauenliebe-Drama „Carol“ (mit sechs) und „The Danish Girl“ (mit vier Nominierungen) ab. Die Globe-Verleihung hatte allerdings keinen Einfluss mehr auf die Oscar-Nominierung. Denn die Erhebung dazu ist schon zuvor abgeschlossen worden.

Deutschland darf mitfiebern: Die Babelsberg-Produktion „Bridge of Spies“ von Steven Spielberg ist sechs Mal nominiert. Der deutsche Kandidat „Im Labyrinth des Schweigens“ über die Frankfurter Auschwitz-Prozesse hat es dagegen nicht unter die fünf Auserwählten für den besten nicht-englischsprachigen Film geschafft. Das sollte niemanden überraschen. Für einen solchen Preis sollte man vielleicht keinen Konsens-Film ins Rennen schicken, der wenig mehr ist als Schul­fernsehen.

Die Filme mit den meisten Gewinnchancen bei den Oscars 2016 im Überblick.

12 NOMINIERUNGEN

„The Revenant - Der Rückkehrer“

10 NOMINIERUNGEN:

„Mad Max: Fury Road“

7 NOMINIERUNGEN:

„Der Marsianer - Rettet Mark Watney“

6 NOMINIERUNGEN:

„Spotlight“- „Bridge of Spies - Der Unterhändler“- „Carol“

5 NOMINIERUNGEN:

„The Big Short“- „Star Wars: Das Erwachen der Macht“

4 NOMINIERUNGEN:

„The Danish Girl“- „Room“