Fernsehen

Münchner „Tatort“ zeichnet ein düsteres Bild der Polizei

Polizisten zwischen „Macht und Ohnmacht“ – im neuen Münchner „Tatort“. Frustrierend, wenn Täter mangels Beweisen wieder frei kommen. Die Konsequenz: Selbstjustiz, handfest und blutig.

Foto: Ursula Düren / dpa

Erst Til Schweiger, dann der Schlagersänger Roland Kaiser – zuletzt hat die ARD-Krimireihe „Tatort“ mit bekannten Namen aufgetrumpft.

Der Münchner „Tatort“ am heutigen Ostermontag hat keine Promi-Unterstützung nötig. „Macht und Ohnmach“ befasst sich mit Gewalt durch Polizeibeamte.

Schnörkellos lotet der Film das Spannungsverhältnis der Gesetzeshüter aus. Hier die Macht, die ihnen der Staat verleiht, dort die Hilflosigkeit, wenn sie an den Missständen doch nichts ändern können.

Dabei zeigen sich die Münchner TV-Kommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) von ihrer ernsten Seite. Kein Wunder, müssen sie doch im Kollegenkreis ermitteln.

Ein junger Polizist erschießt sich nach einer aufreibenden Jagd auf eine Gruppe Jugendlicher. Die Flüchtigen sollen einen Kiosk-Besitzer ins Koma geprügelt haben. Bei ihrer Festnahme gerät jedoch alles außer Kontrolle.

Dann stirbt noch ein junger Mann

Die Polizisten, aufgeheizt durch die wilde Hetzjagd, langen mit aller Gewalt zu, bis Blut fließt. Ein Einzelfall? Oder Alltag in der Truppe rund um den erfahrenen Beamten Matteo Lechner (Emilio De Marchi), der sich seine eigene Gerechtigkeit zurecht gelegt hat?

Ratlos sind alle, ob der Selbstmord Franks (Lassy Myhr) damit zu tun hat. Dann wird noch ein junger Mann erschlagen, mit dem Matteo zuvor heftig gestritten hat und der den Überfall auf den Kiosk-Besitzer beobachtet hat.

Bei ihren Ermittlungen bekommen Leitmayr und Batic unerwartete Hilfe: Carlo Menzinger (Michael Fitz) taucht auf. Er hat inzwischen ein Biohotel in Thailand und will heiraten. Dazu muss er aus München wichtige Dokumente beschaffen. Doch der nette Besuch bei Freunden und ehemaligen Arbeitskollegen wird für ihn zum Albtraum. Denn der ins Zwielicht geratene Matteo ist sein Freund. Und er kann es nicht glauben.

Tatort „Macht und Ohnmach“ am heutigen Ostermontag, ARD um 20.15 Uhr und EinsFestival 21.55 Uhr sowie 23.55 Uhr