Rock 'n' Roll

Rolling Stones wollen wieder touren – mit Bill Wyman

Obwohl sie 2012 ihr 50. Bühnenjubiläum feiern: Die Stones gehen frühestens 2013 auf Tour. Dann soll nach fast 20 Jahren Pause auch Bassist Bill Wyman dabei sein.

Foto: AP, pa/dpa / AP, pa/dpa/Juan Herrero

Die Rolling Stones werden 2012 nicht auf Tournee kommen – obwohl sie in diesem Jahr ihr 50. Bühnenjubiläum feiern. Spekulationen über eine Konzertreise im Sommer beendete nun ein Interview, das Sänger Mick Jagger und Keith Richards dem Magazin "Rolling Stone" gaben. Demnach werden die Stones frühestens im Jahr 2013 wieder live auftreten. „Wir sind einfach noch nicht bereit“, sagte Richards. Im kommenden Jahr könne das anders aussehen: „Mein Gefühl sagt mir, dass das etwas realistischer ist.“

Aus dem Umfeld der Band erfuhr das Magazin, dass die Verzögerung mit Richards’ Gesundheitszustand zu tun haben könnte. Seit der heute 68-jährige Gitarrist sich im April 2006 bei einem Sturz am Kopf verletzte, habe seine Leistungsfähigkeit stark nachgelassen. „Sie wollen keine große Tour mehr spielen“, zitiert der "Rolling Stone" einen hohen Vertreter der US-Konzertbranche. „Sie möchten nicht zu weit reisen müssen, und sie machen sich Sorgen um Keiths Gesundheit.“

Konzertreihen in ausgewählten Hallen

Insider spekulieren, die Stones könnten stattdessen mehrere längere Konzertreihen in ausgewählten Hallen spielen – ähnlich wie der Sänger Prince, der 2011 21 Abende hintereinander in Los Angeles spielte.

Eine weitere Überraschung enthüllt der "Rolling Stone": Offenbar ist Bassist Bill Wyman, der die Band 1993 nach rund 30 Jahren Mitgliedschaft verlassen hatte, wieder zur Gruppe zurückgekehrt. Mick Jagger sagte im Interview, Wyman habe bereits im Dezember 2011 in London erstmals wieder mit dem Rest der Band geprobt: „Es lief sehr gut.“ Keith Richards bestätigte, dass Wyman möglicherweise 2013 wieder zusammen mit den Rolling Stones auf Tour gehen werde.