Sender-Wechsel

ARD gelingt mit Gottschalk nach Jauch weiterer Coup

Das Erste geht in die Offensive: Mit Günther Jauch und Thomas Gottschalk wechseln Deutschlands beliebteste Moderatoren zur ARD – Letzterer mit interaktivem Format.

Foto: dpa

Der nächste Coup für die ARD: Bald kommt nicht nur der Talkmaster Günther Jauch ins Erste , sondern auch Entertainer Thomas Gottschalk. Wie die ARD in München bekannt gab, wird der 61-Jährige von Januar an vier Mal in der Woche vor der "Tagesschau" in einer Live-Show mit Gästen und Zuschauern "das aktuelle Zeitgeschehen" diskutieren.

Das ZDF kommentierte seinen Abgang mit großem Bedauern. Völlig offen blieb, ob Gottschalk damit nun wieder nach Deutschland ziehen wird oder seine Sendung in den USA produziert werden kann.

ZDF-Intendant Schächter reagiert mit Bedauern

Die ARD zitierte Gottschalk mit den Worten: "Der Ernst des Lebens gehört in die 'Tagesschau'. Aber es gibt ja Gott sei Dank neben Politik, Seuchen und Finanzkrisen auch noch den ganz normalen täglichen Wahnsinn. Für den bin ich in Zukunft zuständig." Er fühle sich "dieser Herausforderung durchaus gewachsen."

Das ZDF reagierte auf diese Ankündigung mit Bedauern. "Thomas Gottschalk und das ZDF waren über Jahrzehnte eine erfolgreiche Symbiose. Wir hätten das gerne fortgesetzt", sagte Intendant Markus Schächter. Leben bedeute aber auch Veränderung. "Ich wünsche ihm dafür alles Glück und viel Erfolg", sagte der ZDF-Chef weiter.

Der Entertainer werde aber im Herbst zunächst noch wie geplant drei Sonderausgaben von "Wetten, dass..?" mit Rückblicken präsentieren. Das ZDF sucht derzeit noch nach einem Nachfolger für Gottschalk.

Hape Kerkeling gilt als der heißeste Kandidat.

Gottschalk hatte im Februar angekündigt, nach diesem Jahr die Unterhaltungsshow nicht mehr moderieren zu wollen. Zuvor war im Dezember vergangenen Jahres vor Millionen Fernsehzuschauern der Wettkandidat Samuel Kochschwer gestürzt, als er versuchte, mit Sprungfedern über Autos zu springen. Koch ist seitdem gelähmt.

Gäste aus "Lifestyle, Entertainment und Kultur"

Gottschalk hatte den Zuschauererfolg "Wetten, dass..?" erstmals im Herbst 1987 präsentiert. Zuvor hatte er für die Hörfunksender der ARD gearbeitet. Er kehrt nun zurück.

Aus den ersten offiziellen Informationen zu der "Tagesshow", wie Gottschalk sein neues Projekt selbst scherzhaft bezeichnete, geht hervor, dass er sich in seinen Sendungen "mit den unterhaltsamen Themen des Tages" befassen werde. Gottschalk werde dafür in seiner "Live-Show" montags bis donnerstags Gesprächspartner "aus den Bereichen Lifestyle, Entertainment und Kultur" empfangen.

Nicht geklärt war, ob Gottschalk mit seiner Frau Thea künftig wieder in Deutschland leben wird.

Der Hauptwohnsitz der Familie mit zwei Söhnen ist seit Beginn der 90er Jahre Malibu bei Los Angeles. 2004 hatten sie in Remagen bei Bonn das gut 150 Jahre alte Schloss Marienfels gekauft, das direkt am Rhein liegt.

Der Senior Gottschalk wird interaktiv

Den ersten Ankündigungen zufolge soll Gottschalk in seiner neuen Show jedenfalls nicht vor einem Saalpublikum talken. Außerdem hieß es offiziell, dass Gesprächspartner "zugeschaltet" würden. Ebenso sollen sich auch Zuschauer lediglich über das Internet in die neue Sendung einbringen können, etwa über die sozialen Netzwerke "Twitter" und "Facebook" oder auch über den Video-Telefondienst Skype.

Ein Sprecher der ARD sagte, dass noch nicht klar sei, wo die Sendung letztlich produziert werde – ob in Deutschland oder in den USA.

Viele Details des von der ARD-Vorsitzenden Monika Piel und ARD-Programmdirektor Volker Herres eingefädelten Deals seien noch Teil laufender Verhandlungen. Konkretes werde "in den nächsten Wochen" gemeinsam mit Gottschalk auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Dies werde "vermutlich noch im Sommer" angesetzt.

In der ARD wird der Westdeutsche Rundfunk (WDR) die neue Sendung betreuen. Produziert wird die Show vom Bertelsmann-Ableger Grundy Light Entertainment, das auch "Deutschland sucht den Superstar" und "Das Supertalent" von RTL herstellt.

Die Produzenten arbeiteten mit Thomas Gottschalk in Los Angeles derzeit ein ausgearbeitetes Konzept für die neue Sendung aus.