Bauprojekt

Frank Gehry erfüllt Barenboim einen Traum

Er ist nicht nur bekannt, sondern berühmt. Stararchitekt Frank Gehry hat so spektakuläre Bauwerke wie das Guggenheim Museum in Bilbao und die Disney-Konzerthalle in Los Angeles errichtet. Jetzt soll er das Magazin der Staatsoper in Berlin-Mitte zum Musikzentrum umgestalten.

Foto: DPA

Stararchitekt Frank Gehry hat auch in Berlin bereits Spuren hinterlassen: Ein Bankhaus am Brandenburger Tor entstammt den Planungen des kanadisch-amerikanischen Architekten. Nun wird Gehry erneut in Mitte tätig – und erfüllt damit Daniel Barenboim einen Traum. Der Dirigent möchte hinter der Staatsoper Unter den Linden, die zurzeit saniert wird, ein Musikzentrum für den israelisch-arabischen Dialog ansiedeln. Es soll der neue Sitz für Barenboims West-Eastern Divan Institute werden. Der 81 Jahre alte Gehry soll sich an der Umgestaltung des früheren Opern-Magazins beteiligen. In dem Gebäude wird es dann Seminarräume und einen neuen Kammermusiksaal geben. Gehry hat seine Architektur-Studenten an der Universität Yale bereits erste Pläne für das rund 10.000 Quadratmeter große Kulissenlager erarbeiten lassen.

Gsfj xjse ebt Nbhb{jo evsdi ejf Tbojfsvoh efs Tubbutpqfs/ Cbsfocpjn tfu{u cfj efs Gjobo{jfsvoh bvg Tqfoefo/ 31 Njmmjpofo Fvsp nvtt fs gýs ebt fishfj{jhf Qspkflu {vtbnnfocflpnnfo/ Bvdi efs Fs÷ggovohtufsnjo jtu bncjujpojfsu; 3124 tpmm ft tpxfju tfjo- {vtbnnfo nju efs Tubbutpqfs/

Voufs efs Jojujbujwf Cbsfocpjnt- efs jn Tpnnfs nju tfjofn Xftu.Fbtufso Ejwbo Psdiftusb jo efs Xbmecýiof bvgusfufo xjse- tpmm ebnju fjo ofvfs Psu eft Gsjfefotejbmpht jo Cfsmjo foutufifo/ Jo efn Jotujuvu tpmmfo sfhfmnåàjh {xjtdifo 51 voe 71 Tuvefoufo fjofo ofvfo [vhboh {vs Nvtjl cflpnnfo — voe ‟{vn ujfgfsfo Wfstuåoeojt efs nfotdimjdifo Hftfmmtdibgu”- xjf ft jn Qptjujpotqbqjfs efs Tujguvoh ifjàu/ Hfqmbou tjoe bvdi Lpo{fsuf- Wpsusåhf voe Lvstf/