Tiere

Der seltenste Vogel der Welt kommt zurück

Spix Ara heißt der seltenste Vogel der Welt. Nur noch 74 Exemplare gibt es auf der Erde. Sie leben alle in menschlicher Obhut, denn in der freien Natur ist der Spix Ara ausgestorben. 2006 haben sich Züchter weltweit zusammengetan, um gemeinsam eine lebensfähige Population aufzubauen.

Foto: WTS MixedMedia

Im Jahr 2000 verschwand das letzte freilebende Exemplar. Damit endeten die jahrzehntelangen Versuche der Wissenschaftler, den Spix-Ara mit Artgenossinnen aus Menschenobhut zu paaren und zur Brut zu animieren.

Doch nun wird ein neues und spannendes Kapitel in den internationalen Versuchen zur Rettung der Art geschrieben.

2006 haben sich Züchter weltweit zusammengetan, um gemeinsam eine lebensfähige Population aufzubauen. Unter dem Dach der brailianischen Umweltbehörde IBAMA beteiligen sich die Zuchtsttion der Loro Parque Fundacion auf Teneriffa, das Wilflife preservation Center "Al Wabra" im Wüstenstaat Katar, der Züchter Martin Guth in Brandenburg und die brasiliansiche Zuchtstation Lymingtan am Pogramm zur Rettung des seltensten Vogels der Welt. Wird es ihnen gelingen, den Vogel in seiner ursprünglichen Heimat, dem Norden Brasiliens wieder anzusiedeln?

Gabi Schlag und Benno Wenz besuchen die Züchter auf der ganzen Welt, zeigen ihre liebevollen und erfolgreichen Bemühungen, den Spix Ara zur Nachkommenschaft zu bewegen und reisen in die Caatinga, das heiße, trockene Gebiet im Nordosten Brasiliens, wo der Spix Ara in allernächster Zukunft wieder ausgewildert werden soll.

"Die Rettung des Blauen Papageis" am Mittwoch, 6. Juni 2007, 19:00 Uhr auf arte