Deutschstunde

Wider Erwarten wird weiterhin Deutsch gesprochen

Im neuen Jahr klingt unsere Muttersprache nur ein wenig verfremdet und vergendert. Das Ereignis: der Duden!

Auf ein Neues! Das Jahr 2017 ist Vergangenheit, und auch das Jahr 2018 hat schon mehr als eine Woche durchlaufen. Der Rückblicke und Ausblicke sind genug gesprochen. Man merkte weniger am Knall der Böller als an der Neujahransprache der amtierenden Bundeskanzlerin (so ganz ohne Knall), dass wir schon wieder Silvester hatten. Allerdings weiß auch ich auf Anhieb nicht, was für mich das Wichtigste im abgelaufenen Jahr gewesen ist. Zur Auswahl stehen die Othello-Torte bei Niederegger, die dummdreiste Vergenderung deutschen Liedgutes auf dem Kirchentag und die Reformationsfeierlichkeiten, bei denen ich nicht herausfinden konnte, ob es um Luther oder um Margot Käßmann ging.

Des 100. Geburtstags des verstorbenen deutschen Literaturnobelpreisträgers Heinrich Böll ist gebührend gedacht worden, während der 200. Geburtstag des ersten deutschen Literaturnobelpreisträgers Theodor Mommsen am 30. November weitgehend unbeachtet vor­überging. Dabei stach der Berliner Historiker Theodor Mommsen 1902 mit seiner "Römischen Geschichte" bei der Auswahl keinen Geringeren als Leo Tolstoi aus.

Ach ja, fast hätte ich das Ereignis vergessen, dessen Wichtigkeit alles andere und sogar den Bundestagswahlkampf überstrahlte, jedenfalls wenn man an die mediale Aufmerksamkeit und die marktbeherrschende Propaganda denkt (um den Anglizismus "Ballyhoo" zu vermeiden): Im August erschien eine neue, die 27. Auflage des Rechtschreibdudens! Dadurch änderte sich glücklicherweise unsere Muttersprache nicht. Sie wurde lediglich ein wenig mit Anglizismen, Feminismen und orthografischem Straßenmüll kontaminiert.

Immerhin fällt auf, dass das "neue Jahr" immer noch mit kleinem "n" geschrieben wird. Das neue Jahr ist kein Unikat wie die Art der Gemeinen Stubenfliege oder des Fleißigen Lieschens, sondern an jedem Neujahr beginnt ein neues Jahr, und zwar jedes Mal ein anderes. Nur Unikate sind Eigennamen und dürfen großgeschrieben werden. Dieser Ansicht ist auch die Dudenredaktion, allerdings nur unter dem Stichwort "Jahr" ("das neue Jahr"), nicht jedoch unter dem Stichwort "neu" ("das neue od. Neue Jahr").

Lassen Sie sich nicht verwirren! Der Duden betätigt sich zunehmend als orthografischer und stilistischer Müllsammler, dem kein sprachlicher Abfall entgehen soll, der sonst in einem anderen Wörterbuch stehen könnte. Dabei geht es allerdings nur darum, das Falsche richtig zu schreiben, nicht aber, das Richtige für falsch zu erklären. Das ist so, als würde ein Drei-Sterne-Restaurant Döner aus Gammelfleisch auf die Speisekarte setzen, weil es den schließlich auch in der Bude an der Ecke gibt, sich aber weigern, selbst ein solches Gericht zu servieren.

Das Gleiche gilt für die unausrottbare, aber falsche Form "gewunken". "Der Linienrichter hat Abseits gewunken" – nein, zum … [Ausdruck gestrichen], der Linienrichter hat gewinkt, wir haben Oma zum Abschied zugewinkt, und das Mädchen hat mit dem Taschentuch gewinkt. Hier handelt es sich nicht um eine akzeptable Sprachentwicklung, sondern um die korrekte Flexion schwacher Verben. Die heißt bei winken nun einmal winken, winkte, gewinkt und nicht "winken, wank, gewunken". Und was finden wir im Duden? winken; gewinkt (häufig auch gewunken). "Häufig auch" treffen wir auf dämliche Eintragungen, die die Häufigkeit bei der Anwendung nicht existenter Formen bestimmt steigern werden.

Ich drohe mich in Rage zu schreiben. Deshalb nur so viel: Falls ich in der "Tagesschau" und besonders im ARD-Text aus Potsdam noch ein einziges Mal "nahe des Tatortes" statt richtig "nahe dem Tatort" höre oder lese, schalte ich den Bildschirm ab. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm warnt vor Programmkürzungen aus Geldmangel. Kleiner Tipp an den Herrn Intendanten: Korrektes Deutsch kostet nichts!

E-Mail: deutschstunde@t-online.de

Mehr Deutschstunde:

Auch Pferde haben ein Recht auf den Bindestrich

Nicht jede Wahrheit ist die ganze Wahrheit

Als Doktor sind selbst Frauen männlich

Wenn der Kranke sich die Krankheit nur einbildet

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.