Flughafen BER

Ex-Daimler-Manager Arendt wird Mehdorns neuer Kontrolleur

Jetzt ist es offiziell: Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) schickt Axel Arendt in den Aufsichtsrat des BER. Arendt hat Erfahrungen als Top-Manager bei Luftfahrtkonzernen.

Foto: imago/CoverSpot / IMAGO

Der ehemalige Daimler-Manager Axel Arendt soll für Brandenburg in den Aufsichtsrat für den neuen Hauptstadtflughafen einziehen. Das gab Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag in Potsdam nach einer Kabinettssitzung bekannt. Damit wurde ein Bericht der Berliner Morgenpost bestätigt.

Ob Arendt auch den Vorsitz des Kontrollgremiums übernehme, ließ Woidke offen. Nach Angaben von Flughafenkoordinator Rainer Bretschneider steht für die Aufsichtsratssitzung an diesem Freitag keine Wahl auf der Tagesordnung. Der Staatssekretär ist stellvertretender Aufsichtsratschef, der Vorsitz ist vakant.

Arendt war nach seiner Karriere bei Daimler Finanzchef des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, später wurde er Deutschlandchef von Rolls Royce mit seiner Triebwerksproduktion im brandenburgischen Dahlewitz.

Finanz- und minister verlassen das Gremium

Brandenburg entsendet zudem die Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski in das Gremium. Sie übernimmt das Mandat von Finanzminister Christian Görke (Die Linke), der das Land in der Gesellschafterversammlung vertreten wird. Auch Ex-Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Die Linke) verlässt das Gremium.

Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH gehört zu jeweils 37 Prozent den Ländern Berlin und Brandenburg, 26 Prozent der Anteile hält der Bund. Für Berlin zieht nach dem Rücktritt des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) dessen Nachfolger Michael Müller (SPD) in den Aufsichtsrat. Eine Gesellschafterversammlung sollte die Personalien noch am Dienstag formell beschließen.