Schönefeld

Flughafengesellschaft entlässt weiteren BER-Planer

Der neue Technik-Chef des BER hat einen führenden Mitarbeiter gefeuert, der unter anderem für die Brandmeldetechnik verantwortlich war.

Foto: DAPD

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg hat laut „Bild“-Zeitung einen führenden Mitarbeiter aus der Projektsteuerung entlassen. Hintergrund sei eine umstrittene Doppelfunktion des Mannes auf der BER-Baustelle, berichtet die Zeitung. Flughafen-Sprecher Ralf Kunkel bestätigte dem Bericht zufolge den Vorfall.

Der Mitarbeiter war seit 2010 für ein Controller-Unternehmen zuständig für die Haustechnik. Gleichzeitig soll er als Geschäftsführer einer Planer-Firma seit 2005 für den BER tätig gewesen sein. Das Unternehmen war verantwortlich für die Planung der Elektronik im Terminal - darunter auch die Brandmeldetechnik, die zu der Verschiebung der Eröffnung am 3. Juni führte.

Flughafen-Sprecher Ralf Kunkel sagte der Zeitung, der neue technische Geschäftsführer der Flughafengesellschaft habe unmittelbar, nachdem er über diesen Vorgang unterrichtet worden sei, die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung beendet. Damit solle eventuellen Interessenkonflikten vorgebeugt werden.