Studie

Wie Kinder auf Spannung im Fernsehen reagieren

Wenn Kindern die Spannung in einem Fernsehfilm zu viel wird, gucken sie häufig trotzdem weiter. Das hat eine Befragung von 66 Kindern im Alter zwischen 7 und 14 Jahren ergeben.

Der Verein "Programmberatung für Eltern" in München wollte von den Mädchen und Jungen wissen, was sie im Fernsehen spannend finden und wie sie damit umgehen. 58 Prozent erklärten, sie schauten weiter hin, nur 37 Prozent schließen die Augen. 33 Prozent der Kinder gaben an, sie gingen in spannenden Momenten schon mal aus dem Zimmer, und 28 Prozent schalten den Fernseher aus. Jedes fünfte Kind stellt den Ton leiser, ebenso viele Kinder gehen zu Eltern, Geschwistern oder Freunden, jedes zehnte beginnt zu weinen. Mehrfachnennungen waren möglich.

Jüngere Kinder zwischen 7 und 10 Jahren finden vor allem Zeichentrickfilme mit Action oder Abenteuern spannend. Bei den 11- bis 14-Jährigen liegen Wissenssendungen und Dokumentationen vorne. Während Jungen tendenziell Krimis und Action besonders spannend finden, bevorzugen die Mädchen Casting-Shows und Daily Soaps.

Wenn es ihnen zu spannend wurde, erzählen 38 Prozent der Betreffenden ihren Eltern und 41 Prozent ihren Freunden davon. Ein solches Gespräch könne den Kindern sehr helfen, erläutern die Wissenschaftler, die die Kinderbefragung betreuten: Informationen über Hintergründe und Inszenierungstricks erleichterten es ihnen, sich von den aufregenden Bildern zu distanzieren. Wissen die Jungen und Mädchen erst einmal, wie Spannung über Bilder und Ton erzeugt wird, seien entsprechende Szenen gleich viel weniger bedrohlich. Jüngeren Kindern könnten die Spannung auch bewältigen, indem sie sich beim Malen oder Spielen damit auseinandersetzen. Für die Kinderbefragung "Zwischen Unterhaltung und Überforderung - Spannung im Fernsehen und wie Kinder damit umgehen" führten die Interviewer 10 bis 20 Minuten dauernde Gespräche mit den Kindern.

Der Verein "Programmberatung für Eltern" gibt drei mal jährlich die Broschüre "Flimmo" heraus, in der Eltern sich darüber informieren können, welche Fernsehsendungen für welches Alter geeignet sind. Sie liegt in vielen Bibliotheken und Beratungsstellen aus. Auch auf der Internetseite des Vereins ( www.flimmo.de ) finden Eltern und Kinder Tipps zum aktuellen Fernsehprogramm.