Kunstraub

Gestohlene Lüpertz-Bilder fast alle wieder aufgetaucht

Die etwa 30 Bilder und Skulpturen, die Kunsträuber Anfang Dezember aus dem Atelier des Malers gestohlen hatten, sind wieder da.

Dem Künstler Markus Lüpertz wurden 30 Werke gestohlen

Dem Künstler Markus Lüpertz wurden 30 Werke gestohlen

Foto: Horst Ossinger / dpa

Die Bitte von Malerfürst Markus Lüpertz wurde erhört. Die etwa 30 Bilder und Skulpturen, die dreiste Kunsträuber Anfang Dezember aus dem Atelier des Malers gestohlen hatten, sind wieder da. Die Kunstwerke seien wieder auf dem frei zugänglichen Gelände des Künstlerateliers in Teltow (Potsdam-Mittelmark) abgestellt worden, wie Lüpertz jetzt der Polizei mitteilte.

Lüpertz hatte nach dem Diebstahl gesagt, die Diebe könnten die Bilder nicht verkaufen und sollten sie einfach zurückgeben. „Ich kann die nur auffordern: Stellt mir sie hin, und dann ist gut“, so die Bitte des Marlers nach dem Diebstahl.

Nach der Rückkehr der Bilder hat die Kriminalpolizei der Polizeidirektion West die zurückgebrachten Kunstwerke untersucht und Spuren an diesen Werken gesichert. Die Untersuchungen sind noch nicht vollständig abgeschlossen. Hiervon erhoffen sich Staatsanwaltschaft und Polizei Hinweise auf die Täter.

Polizei hofft auf Hinweise

Zum genauen Hintergrund der Rückgabe der Gegenstände und Bilder sowie zu den Tätern liefen die Ermittlungen derzeit sehr intensiv. „Bereits in den Tagen nach dem Diebstahl fragten Kripo und Revierpolizisten nach Beobachtungen bei Anwohnern und verteilten Handzettel“, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei sucht nunmehr nach Zeugen, die in der Zeit von Sonnabend, 23.01. bis Montag 25.01.2016 in der Teltower Kanada-Allee Beobachtungen von Fahrzeugen oder Personen gemacht haben, die dort die Kunstgegenstände ausluden und abstellten. Hinweise bitte an die Polizei in Potsdam unter 0331-5508-1224 oder jede andere Polizeidienststelle bzw. über das Hinweisformular unter www.polizei.brandenburg.de.

Weiterhin erhofft sich die Polizei Hinweise zum Verbleib eines Bildes, das nicht wieder zurück gebracht wurde. Dabei handelt es sich um einen Frauenakt.

Der 1941 geborene Markus Lüpertz zählt zu den bekanntesten deutschen Künstlern der Gegenwart. Seine Bildgegenstände zeichnen sich durch suggestive Kraft und archaische Monumentalität aus. Viele seiner Werke werden dem Neoexpressionismus zugeschrieben. Von 1988 bis 2009 war Lüpertz Rektor an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf. In der Öffentlichkeit stilisiert er sich als exzentrischer Maler, der seinen eigenen Geniekult betreibt.