Berlin

Fall Elias - 50.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt

Seit sechs Wochen ist der sechsjährige Elias aus Potsdam verschwunden. Nun wurde eine Belohnung von 50.000 Euro in Aussicht gestellt.

Noch immer hängen einige Fahndungsbilder des verschwundenen Jungen Elias aus

Noch immer hängen einige Fahndungsbilder des verschwundenen Jungen Elias aus

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Sechs Wochen nach dem Verschwinden des sechsjährigen Elias, wurde nun ein Belohnung von 50.000 Euro in Aussicht gestellt. Eine Privatperson habe über eine Berliner Rechtsanwaltskanzlei das Geld angeboten, bestätigt Polizeisprecher Christoph Koppe am Mittwoch.

10.000 Euro soll es demnach für sachdienliche Hinweise geben, die zum Auffinden des Jungen führen. Falls das Kind Opfer einer Straftat geworden sein sollte, werde für Hinweise zur Ergreifung und zur Aufklärung der Tat eine zusätzliche Belohnung von 40.000 Euro ausgesetzt. Das Geld gebe es, wenn der Täter rechtskräftig verurteilt werde, hieß es.

Bisher sind 1005 Hinweise auf den Aufenthaltsort eingegangen, allerdings sei keine konkrete Spur dabei, sagte der Sprecher. Der Erstklässler ist seit dem 8. Juli verschwunden. Zuletzt wurde er auf einem Spielplatz im Potsdamer Stadtteil Schlaatz gesehen. Vermutet wird laut Koppe, dass Elias Opfer eines Verbrechens wurde oder einen Unfall hatte. Dass der Junge weggelaufen sei, halte die Polizei für sehr unwahrscheinlich.

>>> Alles zum Fall Elias finden Sie hier <<<