Südbrandenburg

Geköpfte Wölfe - Ermittler werten weitere Spuren aus

In Südbrandenburg wurden erschossene und geköpfte Wölfe entdeckt - die Suche nach den Tätern war bislang erfolglos. Doch nun werden neue Spuren ausgewertet, die aus dem Umfeld des Fundortes stammen.

Zu den bislang ungelösten Fällen von zwei erschossenen und geköpften Wölfen in Südbrandenburg werden derzeit weitere Spuren ausgewertet. Diese stammen aus dem Umfeld des Fundortes eines der getöteten Wölfe bei Lieberose (Dahme-Spreewald), wie das Polizeipräsidium in Potsdam auf Anfrage mitteilte. Die Untersuchung habe die Staatsanwaltschaft angeordnet.

Der Wolf war im vergangenen August gefunden worden. Ende Dezember war dann eine weitere getötete und geköpfte Wölfin bei Hirschberg (Elbe-Elster) an der Grenze zu Sachsen entdeckt worden. Das Landeskriminalamt prüft einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen. Bislang ist kein Tatverdächtiger bekannt.

In Brandenburg gibt es nach Angaben des Landesumweltamtes rund 14 Wolfsrudel. Sie leben vor allem im Süden. Neben den Rudeln gibt es noch mehrere Einzeltiere.