Koalition

Woidke will in Brandenburg mit Rot-Rot weiterregieren

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) will die Koalition mit der Linken fortsetzen. Das erfuhr die Berliner Morgenpost. Der Vorschlag des Landeschefs kommt für viele überraschend.

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Brandenburg soll künftig weiter rot-rot regiert werden. Ministerpräsident Dietmar Woidke will dem SPD-Landesvorstand eine erneutes Regierungsbündnis mit der Linken vorschlagen. SPD und Linke regieren bereits seit fünf Jahren miteinander. Aus der Landtagswahl am 14. September war die SPD als Siegerin hervorgegangen und kann sich deshalb erneut den Koalitionspartner aussuchen. Die bislang mitregierende Linke büßte acht Prozent ein und landete mit knapp 18 Prozent nur mehr auf dem dritten Platz hinter der CDU, die auf 23 Prozent zulegte.

Genau eine Woche sondierte die SPD eine mögliche Regierungsbildung mit beiden Parteien – in je zwei Runden. Frühestens am Wochenende sollen die Koalitionsgespräche mit der Linken unter deren Parteichef Christian Görke aufgenommen werden, hieß es.

Woidke will nicht „die Pferde wechseln“

Die neue brandenburgische Regierung soll bis November stehen. Der Vorschlag des SPD-Landeschefs an seine Partei ist eine Überraschung. Zwar hatte Regierungschef Dietmar Woidke noch einige Wochen vor der Landtagswahl mit Verweis auf die Erfolge der rot-roten Regierung erklärt, es gebe keinen Grund, „die Pferde zu wechseln“. Doch machte er seine Entscheidung auch vom Wahlergebnis abhängig.