Neuendorf

Jugendliche fliehen erneut aus umstrittenem Haasenburg-Heim

Foto: Reto Klar

Zwei Jungs und ein Mädchen sind erneut aus einem Heim der Haasenburg GmbH in Brandenburg ausgerissen. Zwei der Außreißer wurden bereits aufgegriffen, ein Junge ist weiter auf der Flucht.

Aus den umstrittenen Haasenburg-Heimen in Brandenburg sind erneut drei Jugendliche weggelaufen. Das Jugendministerium bestätigte am Mittwoch einen Bericht der Online-Ausgabe der Tageszeitung „taz“. Neben einem Mädchen sind zwei Jungen aus Hamburg und dem Saarland ausgerissen, die schon Anfang Juli einmal das Heim in Neuendorf am See verlassen hatten.

Sie hatten schwere Vorwürfe gegen Erzieher erhoben und von Demütigungen und Misshandlungen berichtet. Auch mit Blick darauf hatte Jugendministerin Martina Münch einen Belegungsstopp bis zum 31. August ausgesprochen. Zudem wurden drei Mitarbeiter zunächst suspendiert. Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt gegen Erzieher und Heimbetreiber. Diese weisen die Vorwürfe zurück.

Ein Junge und das Mädchen wurden nach Ministeriumsangaben bereits aufgegriffen und sind in der Einrichtung zurück. Der Jugendliche aus Saarbrücken ist seit vergangenem Montag weg.

Das Ministerium wird in Kürze bekanntgeben, ob der Belegungsstopp verlängert wird. Aus Sicht der Landtagsfraktionen von SPD, Linke, FDP und Grüne sollten weiterhin keine Kinder in die Heime geschickt werden. Sie halten die Vorwürfe gegen die Heime noch nicht für ausgeräumt. Der Heim-Betreiber hingegen zeigte sich zuletzt optimistisch, dass der Belegungsstopp aufgehoben wird.

( dpa/ap )