Winterwetter

Erster Schnee in Brandenburg gefallen

Auch wenn es nur ein Hauch war, im südöstlichen Brandenburg sind am Montagmorgen die ersten Schneeflocken gefallen. Es gab teilweise glatte Straßen.

Im Südosten Brandenburgs ist in der Nacht zu Montag der erste Schnee dieses Winters gefallen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam meldete für Cottbus und die Niederlausitz eine etwa ein Zentimeter dünne Schneedecke.

Der „Hauch“ von Schnee sei aber nicht liegen geblieben, sagte der Meteorologe Jörg Riemann am Montag in Berlin. Schneefälle seien niedergegangen zwischen der Elster und dem Cottbuser Raum. Nach Angaben des Polizeipräsidiums in Frankfurt (Oder) gab es keine witterungsbedingten Unfälle. Allerdings gab es glatte Straßen.

Die Schneefälle sind dem Meteorologen zufolge auf die vorangegangenen ausgiebigen Niederschläge zurückzuführen. Hierdurch habe sich die Luft weiter abgekühlt. Anschließend sei der Schnee wieder in Nieselregen übergegangen.

Auch in den kommenden Tagen bleibe es nasskalt, sagte Riemann. Vor allem in Ostbrandenburg kann es dabei zu Regen kommen. Ab Freitag steigen die Temperaturen durch warme Luft aus dem Mittelmeerraum deutlich an, am Wochenende sogar auf Temperaturen von über zehn Grad Celsius. Der Wind frischt deutlich auf. Am Wochenende sind Sturmböen möglich.