Unter 20 Euro

Kartoffelecken mit cremigem Kräuterquark im Café Olé

Das Café Olé liegt auf dem UFA-Gelände in Berlin-Tempelhof. Die Betreiber bemühen sich FCKW-frei zu arbeiten. Klar, dass bei dem ökologischen Anspruch die Auswahl an vegetarischen Gerichten groß ist.

Foto: fmr

Die UFA-Fabrik ist seit Jahrzehnten ein Zentrum alternativen Lebens in Berlin. Dort gibt es etliche Kultur-Projekte, eine Vollkornbäckerei und einen Kinderbauernhof. Das Café Olé liegt auf dem UFA-Gelände, fernab von Straßenlärm und Abgasen.

Die Betreiber bemühen sich FCKW-frei zu arbeiten: Der Strom kommt aus der Solaranlage, zum angenehmen Raumklima trägt das begrünte Dach bei. Das freut Gäste, die bemüht sind, keinen allzu großen CO2-Fußabdruck zu hinterlassen. Draußen gibt es rund 30 Sitzplätze, drinnen einen schönen, lichtdurchfluteten Wintergarten.

Ab zehn Uhr kann man hier frühstücken. Besonders beliebt ist das Frühstücksbuffet, das sonntags in der Zeit von zehn bis 14 Uhr zu einem Preis von 7,90 Euro angeboten wird. An den Flohmarkttagen, wenn auf dem Gelände ordentliches Gewusel herrscht, fällt es allerdings aus.

>>>So kocht Berlin - die Seite der Morgenpost für Hobby-Köche<<<

Mittags gibt es täglich wechselnde Gerichte. Bei unserem Besuch waren es Lammgeschnetzeltes mit Reis (6,90 Euro) und Penne mit Brokkoli (5,90 Euro). Klar, dass bei dem ökologischen Anspruch des Cafés die Auswahl an vegetarischen Gerichten groß ist. Sehr empfehlenswert sind die kross frittierten Kartoffelecken mit cremigen Kräuterquark und kleinem Salat für nur 3,60 Euro. Ebenfalls nicht teuer sind hier die Getränke: Drei Euro kostet die großes Apfelsaftschorle, 2,60 Euro ein alkoholfreies Bier.

Ab Nachmittag trifft man sich zu Kaffee und hausgebackenen Kuchenstücken, die rund 2,50 Euro kosten. Abends finden Snacks wie der dünn ausgerollte Flammkuchen mit Speck und roten Zwiebeln (6,50 Euro) viele Abnehmer, dazu passt gut ein Nero d’Avola, 0,2l für 3,30 Euro.

Café Olé, Viktoriastraße 13-18, Berlin-Tempelhof, Tel. (030) 75503120, täglich 10-22 Uhr